Metabolisches Syndrom

© IStockPhoto/Michaela Kobyakov
Text von: redaktion

Am Mittwoch, 29. Oktober 2014, um 14:30 Uhr referiert Diätassistentin Sabrina Busch im Rahmen der Veranstaltungsreihe Diabetes mellitus am Krankenhaus St. Martini zum Thema 'Metabolisches Syndrom'. Die Veranstaltung ist kostenfrei und findet im Konferenzraum des Altenpflegeheims im Untergeschoss statt.

Das Metabolische Syndrom gilt als Vorstufe von Typ 2 Diabetes und ist der größte Risikofaktor für Herz-Kreislauf-Erkrankung. Dieses Syndrom ist keine eigenständige Krankheit sondern eine Kombination verschiedener Krankheiten und Symptome, umgangssprachlich nennt man es auch „das tödliche Quartett“. Hinter dem Begriff „Metabolisches Syndrom“ verbergen sich Übergewicht (Adipositas), ein gestörter Fett- und Cholesterinhaushalt, Bluthochdruck (arterielle Hypertonie) und ein krankhaft erhöhter Blutzuckerspiegel durch geringe Insulinwirkung. Etwa jeder vierte Deutsche entwickelt im Laufe seines Lebens ein metabolisches Syndrom. Damit erhöht sich die Wahrscheinlichkeit an Diabetes Typ 2 zu erkranken um das Fünffache, wenn die Risikofaktoren nicht aktiv bekämpft werden. Auch das Risiko eines Herzinfarktes oder Schlaganfalls wird durch das Syndrom verdoppelt. Wie man diesen Erkrankungen vorbeugen und wie man gezielt gegen die Erkrankungen vorgehen kann, erklärt Diätassistentin Sabrina Busch an diesem Nachmittag.