Max Goldt liest am 22. Januar 2009 viel Neues….

© Deutsches Theater
Text von: redaktion

..und vielleicht ein bisschen was Altes. Der gebürtige Göttinger und diesjährige Kleist-Preisträger gastiert um 19.45 Uhr im Deutschen Theater. Der Kartenvorverkauf hat bereits begonnen.

Bekannt ist der 40-Jährige für seinen grotesken Humor. So schreibt Daniel Kehlmann über ihn: „Dass Max Goldts Werk sehr komisch ist, weiß ja nun jeder gute Mensch zwischen Passau und Flensburg. Dass es aber, liest man genau, zum am feinsten Gearbeiteten gehört, was unsere Literatur zu bieten hat, dass es wahre Wunder an Eleganz und Poesie enthält und dass sich hinter seinen trügerischen Gedankenfluchten die genaueste Komposition und eine blendend helle moralische Intelligenz verbergen, entgeht noch immer vielen, die nur aufs Lachen und auf Pointen aus sind. Max Goldt gehört gelesen, gerühmt und ausgezeichnet.“

Goldt bildete zusammen mit Gerd Pasemann das Musikduo „Foyer des Arts“, in welchem er eigene Texte deklamierte. Gemeinsam mit Katz hat er sechs Comicbände herausgebracht. Ausgezeichnet wurde er bereits 1997 mit dem Kasseler Literaturpreis für grotesken Humor, 1999 mit dem Richard-Schönfeld-Preis für literarische Satire und 2008 mit dem Kleist-Preis und dem Hugo-Ball-Preis.

Die Karten für 15 Euro, ermäßigt 10 Euro, sind an der Kasse des Deutschen Theaters erhältlich, Telefon 0551 496911.