Magische Saiten

©pixabay PIRO4D
Text von: redaktion

'Magische Saiten' stehen bei den diesjährigen Festspielen im Mittelpunkt des Programms. Von den Streichern im FestspielOrchester Göttingen über Cembalo und Harfe bis zum selten gehörten Salterio erklingen die verschiedensten Saiteninstrumente – solo, im Orchester oder begleitet von großartigen Stimmen.

Die Magie der Saiten erleben Sie besonders gut im Konzert ‚Lieder ohne Worte‘ mit der Harfenistin Margret Köll im Zusammenspiel mit Blockflötist Stefan Temmingh. Wenn dieser seine Flöten zum Singen bringt, erfüllt der Klang der schwingenden Saiten von Margret Kölls Barockharfe die klassizistische Aula der Universität.

Ebenfalls mit einer Harfe, aber auch vielen anderen (Saiten-)Instrumenten und schönen Stimmen werden Seconda Prat!ca Sie mit auf eine Reise durch die Jahrhunderte und verschiedene historische Welten nehmen. In seinem Programm um Händels ‚erste Heldin‘ Almira eröffnet das Ensemble auch einen Blick auf Spaniens facettenreiche Musik vom Mittelalter bis ins 18. Jahrhundert.

Die Saiten von Laurence Cummings’ Cembalo erklingen gemeinsam mit den Blockflöten von Dorothee Oberlinger in der PS.Halle Einbeck. Neben Händel ergänzen Stücke von Corelli, Telemann und Purcell das Programm ‚Händel & Co.‘

Große Chormusik bietet das Konzert mit Coro e Orchestra Ghislieri aus Italien: In der eindrucksvollen Basilika St. Cyriakus in Duderstadt steht unter anderem Händels ‚Dixit Dominus‘ auf dem Programm.

Freunde des gepflegten Jazz freuen sich auf das Dieter Ilg Trio, das mit ‚Mein Händel‘ seine ganz eigene, spannende Sicht auf den Barockkomponisten präsentiert. Für vergleichbare Projekte zu Beethoven und Wagner wurde das Trio mit dem ECHO Jazz ausgezeichnet.

Auch für das Herzstück des Festspieljahrgangs, die Opernproduktion ‚Rodrigo‘ sind noch Karten verfügbar. Aufführungen finden im Deutschen Theater Göttingen am 20., 22., 25. und 26. Mai statt. Für die Premiere am 17. Mai und die Aufführung am 19. Mai sind nur noch wenige Restkarten verfügbar.