Louis Dale unterzeichnet Vertrag für 2011/2012

Text von: redaktion

Die BG Göttingen freut sich über eine Verlängerung des Vertrags mit Louis Dale für die kommende Spielzeit. Durch ausgezeichnetes Aufbauspiel und stetige Verbesserung zeichnete sich Dale bereits 2010/2011 als wichtiger Bestandteil der Mannschaft aus.

In seiner ersten Saison bei den Veilchen zeigte Louis Dale bereits, dass er sich auf dem Deutschen Basketballparkett wohl fühlt.

Sieben Mal war der 1,80 Meter Mann in der vergangenen Saison Topscorer der Göttinger. Vielen wird sein Einsatz beim Heimspiel gegen die Brose Baskets aus Bamberg im Gedächtnis geblieben sein, bei dem er allein 20 Zähler zum 82:69 Sieg in der Lokhalle beisteuerte.

Im Eurocup glänzte der US-Amerikaner mit stahlharten Nerven und einer perfekten Freiwurfquote von 100 Prozent – dem besten Wert im Wettbewerb.

Nicht genug für Louis. „Ich freue mich nach Göttingen zurückzukehren“, sagt der Absolvent der Cornell University. „Ich wollte wieder hier spielen, da ich das Gefühl hatte, den Fans noch etwas schuldig zu sein. Mein Spiel soll genau so konstant werden wie ihre Unterstützung.“

Zufrieden zeigt sich der Cheftrainer Stefan Mienack über die Verpflichtung Dales: „Lou hat in der letzten Saison gezeigt was in ihm steckt, besonders bei den Spielen gegen Bamberg oder Aris und da möchten wir mit ihm anknüpfen. Er ist sehr motiviert an sich zu arbeiten und auf den Erfahrungen der letzten Saison aufzubauen. Auf der Basis soll sich sein Spiel weiterentwickeln und verbessern.“

Der Point-Guard kam vor der Saison 2010/2011 direkt von der Cornell University zu den Veilchen, wo er drei Jahre in Folge in das All-Ivy League 1st Team Men’s Basketball gewählt worden war.

Er absolvierte als einer von nur zwei Spielern alle Pflichtspiele der Veilchen in der Saison 2010/11 und erzielte in der Beko BBL 8,0 PPG und 2,0 APG in durchschnittlich 18 Minuten pro Partie.

Auch der neue Sportdirektor freut sich auf Louis Dale und die weitere Zusammenarbeit mit ihm. „Für uns ist Lou ein Aufbauspieler im eigentlichen Sinn“, erklärt Jan Schiecke. „Er hat letzte Saison immer wieder gezeigt, dass er unser Spiel organisieren kann, aber auch die nötige Gefahr als Scorer mitbringt. In seinem zweiten Jahr in Europa wird er diese Fähigkeiten noch konstanter umsetzen und für uns umso wertvoller sein.“