Lions-Spende für Casa Zwo

© Ulrich Drees
Text von: redaktion

Ende Januar 2013 versammelten sich die Mitglieder des Lions-Clubs 'Göttinger 7' bei 'Casa-Zwo', um eine Spende in Höhe von 1.777 Euro zu übergeben. Die Einrichtung bietet Mädchen mit Essstörungen die Möglichkeit, sich in betreuten Wohngruppen auf die Rückkehr in einen selbstbestimmten Alltag vorzubereiten.

Nachdem zwei ‚Casa-Zwo‘-Mitarbeiterinnen über ihre Arbeit und ihre Erfahrungen berichtet hatten, übergaben Clubpräsident Torben Hennies und Schatzmeister Thomas Kuhl einen Scheck über 1777 Euro.

Das Geld stammt unter anderem aus dem Verkauf von Weihnachtskeksen durch den Lions-Club ‚Göttinger 7‘.

„Mit dieser Spende können wir eine abwechslungsreichere Freizeitgestaltung für unsere Bewohnerinnen verwirklichen“, freute sich Ursula Koch, Ansprechpartnerin bei ‚Casa-Zwo‘.

Die Einrichtung wurde vor zweieinhalb Jahren auf Initiative des in Göttingen ansässigen Therapeutische Frauenberatung e.V. gegründet, um von Anorexie und Bulimie betroffenen Mädchen zwischen zwölf und 19 Jahren dabei zu helfen, die Übergangsphase zwischen stationärem Klinikaufenthalt und der Rückkehr in die Normalität erfolgreicher zu bewältigen. Eine Behandlungsphase, die ohne weitere Betreuungsangebote von einer sehr hohen Rückfallquote gekennzeichnet ist.

Die Bewohnerinnen stammen aus dem gesamten Bundesgebiet, wo es noch ca. 30 ähnlicher Einrichtungen gibt. In Göttingen werden die Mädchen durchgehend von einem multidisziplinären Team betreut, das sich von der Essensbegleitung, über Therapieangebote in Richtung der Eltern bis hin zur Organisation von Schule und Alltag um alle Belange kümmert.

Darüber hinaus arbeitet ‚Casa-Zwo‘ mit fachkundigen Therapeuten und Medizinern der Region zusammen. Durchschnittlich verweilen die Bewohnerinnen zwei bis zweieinhalb Jahre in dem Haus in Geismar, in dem gegenwärtig Platz für bis zu acht Mädchen ist.