LINOS mit Umsatz- und Ergebnisrückgang

Text von: redaktion

Trotz einem Minus bei Umsatz und Ergebnis stieg der Auftragseingang bei LINOS im ersten Quartal. Der Vorstand erwartet für 2009 ein operatives Ergebnis von minus 1 bis minus 2 Millionen Euro vor Sondereffekten für 2009.

Die LINOS AG hat in den ersten drei Monaten 2009 Umsätze in Höhe von 17,2 Millionen Euro verbucht. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum entspricht dies einem Rückgang von 25,2 Prozent.

Der Auftragseingang legte im Vergleich zum ersten Quartal des Vorjahres um 35,8 Prozent zu. Per 31. März 2009 belief sich der Auftragsbestand auf 64,5 Millionen Euro entsprechend einem Minus von 6,6 Prozent gegenüber dem gleichen Stichtag des Vorjahres.

Sowohl das operative Ergebnis (EBIT) als auch das Ergebnis vor Steuern sanken um 144,9 Prozent bzw. um 190,2 Prozent unter den Vorjahreswert, begründet in dem geringeren Umsatz und die damit verbundene niedrigere Gesamtleistung.

Im Zuge eines straffen Kostenmanagements hat LINOS an allen Standorten in Deutschland Kurzarbeit eingeführt.

Nachdem bereits im Dezember 2008 die Produktion in Polen stillgelegt wurde, wird auch die Optotecs Sp. z o. o. in Warschau aufgelöst, das Liquidationsverfahren wurde am 1. März 2009 eingeleitet.

Weitere Kostenkorrekturmaßnahmen betreffen die Gemeinkosten auf allen Ebenen.

Zum 1. Januar 2009 wurde die LINOS Photonics, Inc. (Massachusetts, USA) mit der Qioptiq Imaging Solutions, Inc. (Fairport, New York, USA) verschmolzen und firmiert seitdem als Qioptiq LINOS, Inc. Die LINOS AG hält 45 Prozent der Gesellschaftsanteile. Der Zusammenschluss ist ein weiterer wesentlicher Schritt zur Integration von LINOS in die Qioptiq-Gruppe.

Das im ersten Quartal erreichte Umsatzniveau signalisiert nach Einschätzung des Vorstands die Bodenbildung für die relevanten Industriemärkte.

Im zweiten Halbjahr 2009 rechnet er mit leicht steigenden Umsätzen. Für das Geschäftsjahr 2009 erwartet er – vor Sondereffekten – ein operatives Ergebnis (EBIT) von minus 1 bis minus 2 Millionen Euro.