Leinen los und auf zu neuen Ufern

Text von: redaktion

Der niedersächsische Ministerpräsident David McAllister weihte am 20. Juni 2011 das neue Firmengebäude der Firma Labotect in Rosdorf ein.

Ein Firmengebäude in Form eines Schiffes – so präsentiert sich der neue Sitz der Labotect Labor-Technik-Göttingen GmbH in Rosdorf.

Auf einer Fläche von mehr als 2.600 Quadratmetern, einer Breite von 25 Metern und einer Länge von 60 Metern, bietet das „Schiff“ Platz für Geschäftsleitung, Verwaltung und Produktion des Medizintechnik-Spezialisten.

Rund 2,5 Millionen Euro wurden in den Neubau investiert. „Es war ein historischer Schritt, den gesamten Firmensitz nach Rosdorf zu verlegen“, sagte Geschäftsführerin Delia Schinkel-Fleitmann. Doch war eine Expansion am alten Standort nicht möglich.

1971 von Otto Schinkel gegründet, befand sich der erste Firmensitz von Labotect am Waageplatz. 1975 zogen Büros und Werkstätten ins Iduna-Zentrum bis 1981 die Firma nach Bovenden verlegt wurde. Seit 1996 befand sich die Firma in einer gemieteten Immobilie in der Willi-Eichler-Straße.

Delia Schinkel-Fleitmann, Tochter des Unternehmensgründers, übernahm 1992 die Geschäftsführung. Ihre Tochter Friederike ist bereits im Unternehmen als Vizepräsidentin tätig.

„Die Landesregierung ist froh, so ein feines – und zugleich hoch innovatives – Unternehmen in unserem Bundesland zu haben“, sagte McAllister in seinem Grußwort.

Labotect ist mittlerweile weltweit mit mehr als 30 Repräsentanten in über 43 Ländern vertreten.