Leichte Herbstbelebung hält Arbeitsmarkt auf Kurs

© Agentur für Arbeit Göttingen
Text von: redaktion

Die Arbeitslosenquote im Bezirk der Agentur für Arbeit Göttingen sank im Oktober auf 8,5 Prozent. Es gab also trotz der schwierigen Wirtschaftslage eine verhaltene saisonale Entlastung auf dem Arbeitsmarkt.

Die Zahl der Arbeitslosen ist im Bezirk der Agentur für Arbeit Göttingen erneut leicht gesunken: Mit insgesamt 19.120 waren 511 bzw. 2,6 Prozent weniger Menschen arbeitslos als im September. Im Vergleich zum Vorjahresmonat sank die Zahl der Arbeitslosen um 126 bzw. 0,7 Prozent.

Klaus-D. Gläser, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Göttingen, kommentiert die aktuellen Daten so: „Traditionell geht die Arbeitslosenzahl im Oktober zurück: Zum einen sinkt die Arbeitslosigkeit bei den Jugendlichen unter 25 Jahren durch Studien-, Ausbildungs- oder Wehrpflichtbeginn. Wir haben andererseits aber auch mehr Stellen als im September gemeldet bekommen. Und verglichen mit dem Vorjahresmonat können wir zumindest für den Bereich der Arbeitslosenversicherung feststellen, dass wir weniger Zugänge aus Erwerbstätigkeit haben (-72).“

Und weiter : „Natürlich haben wir als Agentur für Arbeit und auch die Träger des SGB II viel Geld in die Hand genommen, um die Menschen in dieser Zeit nicht allein zu lassen, das drückt sich auch darin aus, dass der Wert „Unterbeschäftigung“, der die Arbeitslosenzahl abbildet, wie sie ohne den Einsatz arbeitsmarktpolitischer Maßnahmen wäre, im Vergleich zum Vorjahresmonat um 941 höher lag.“

Die regionale Betrachtung zeigt, dass die Arbeitslosenquote mit Ausnahme von Osterode im gesamten Agenturbezirk gegenüber September gesunken ist. Duderstadt wies im regionalen Vergleich der Geschäftsstellenbezirke mit 6,3 Prozent (September: 6,5 Prozent) weiterhin die niedrigste Arbeitslosenquote auf.

Insgesamt ist die Arbeitsmarktsituation in Südniedersachsen (Agenturbezirk Göttingen) mit einer Arbeitslosenquote von 8,5 Prozent (September: 8,7 Prozent) jedoch weiterhin ungünstiger als im Bundesland Niedersachsen mit einer Quote von 7,3 Prozent (September: 7,5 Prozent).

Weiterhin bleibt die Kurzarbeit ein Instrument, um Arbeitslosigkeit zu vermeiden. So gingen im September insgesamt 30 Anzeigen (August: 35) über Kurzarbeitergeld für 629 Personen (August: 478) von Betrieben bzw. einzelnen Betriebsabteilungen (dadurch teilweise Mehrfachnennungen eines Betriebes) bei der Agentur für Arbeit Göttingen ein. Die Anzeigen sind damit seit März dieses Jahres rückläufig, die Anzahl der zunächst einmal angemeldeten Personen stieg erstmals seit Februar wieder an.

Mit dem Einsatz beschäftigungsbegleitender Leistungen im Rahmen der aktiven Arbeitsmarktpolitik, wie zum Beispiel dem Eingliederungszuschuss an Arbeitgeber oder der Unterstützung beim Start in die Selbständigkeit, wurde im Oktober für 1.864 Menschen die Arbeitslosigkeit verhindert oder beendet.