Leichte Belebung auf dem Arbeitsmarkt

Text von: redaktion

Die Arbeitslosenquote im Bereich der Arbeitsagentur Göttingen ist im März auf 9,1 Prozent gesunken. Das sind zwei Prozent weniger als noch im Februar. Der positive Trend lässt sich vor allem auf einen Rückgang der saisonalen Arbeitslosigkeit zurückführen.

Bis auf zwei Ausnahmen (Einbeck und Osterode) war die Arbeitslosigkeit im gesamten Agenturbezirk im Vergleich mit dem März letzten Jahres rückläufig. In Einbeck stieg die Zahl der Arbeitslosen um 1,5 Prozent, in Osterode sogar um 4,3 Prozent. Positiv war die Entwicklung hingegen in den übrigen Geschäftsstellen, in denen die Arbeitslosenquote sank. So liegt beispielsweise Hann. Münden jetzt bei 7,5 Prozent (März 2009 7,8 Prozent), Duderstadt bei 7,5 Prozent (8,9) und die Hauptagentur Göttingen bei 8,8 Prozent (9,5)

Mit 20 465 Männern und Frauen ohne festen Arbeitsplatz gehört der Bereich der Arbeitsagentur Göttingen allerdings immer noch zu den Schlusslichtern in Niedersachsen.

„Die Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt ist durch die saisonal übliche Frühjahrsbelebung gekennzeichnet, wobei im Vergleich zum Vorjahr durchaus positive Tendenzen zu erkennen sind“, bewertet Michael Schmidt, Geschäftsführer des operativen Bereiches der Agentur für Arbeit Göttingen, die aktuellen Zahlen.

Der Rückgang der Arbeitslosigkeit liegt zwar etwas unter der saisonal üblichen Entlastung am Arbeitsmarkt, im Vergleich zum Jahr 2009 sind jedoch 749 bzw. 3,5 Prozent weniger Menschen im März arbeitslos.

„Insbesondere im Bereich der Arbeitslosenversicherung, die von der Wirtschaftskrise ja unmittelbarer als die Grundsicherung für Arbeitsuchende betroffen ist, sind vorsichtige positive Signale zu entdecken. Hier haben in den letzten drei Monaten mehr Menschen Arbeit gefunden und weniger ihren Job verloren als in den entsprechenden Vorjahresmonaten“, so Schmidt zur Entwicklung im Bereich der von der Agentur für Arbeit betreuten Arbeitslosen.