KWS wächst in allen Produktsegmenten

© KWS Saat AG
Text von: redaktion

Die KWS SAAT AG verzeichnet in den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres 2012/2013 (per 30.6.) Umsatzzuwächse in allen Produktsegmenten. Dabei erreichten das Mais- und das Getreidegeschäft zweistellige Wachstumsraten.

Die Geschäftsentwicklung im dritten Quartal ist ausschlaggebend für den Jahreserfolg von KWS, da in diesen Zeitraum die Aussaat der Hauptumsatzträger Mais und Zuckerrüben fällt.

Nach dieser erfreulichen Entwicklung bestätigt das Unternehmen die im Februar angehobene Prognose 2012/2013 trotz eines erhöhten F&E-Budgets.

Mais wächst stark – Getreideumsatz erstmals über 100 Millionen-Euro-Marke

In den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres 2012/2013 profitierte KWS maßgeblich von der starken Entwicklung des Maisgeschäfts in Nord- und Südamerika und dem Zuckerrübensaatgutgeschäft in den USA.

Überaus positiv entwickelte sich zudem das Getreidegeschäft, in dem erstmals die Umsatzmarke von 100 Millionen-Euro übertroffen wurde.

Insgesamt stieg der Umsatz der KWS Gruppe um 11,0 Prozent auf 880,9 Millionen Euro, das Betriebsergebnis (EBIT) erhöhte sich um 8,5 Prozent auf 185,6 Millionen Euro.

Bezogen auf die einzelnen Unternehmensbereiche bleibt das Segment Mais stärkster Umsatzträger in der Gruppe.

Begünstigt wurde das Segment von der positiven Entwicklung der neuen Geschäftsaktivitäten in Südamerika, einem erneuten Wachstum des nordamerikanischen Joint Ventures AgReliant und Marktanteilsgewinnen in Frankreich.

Der Umsatz mit Maissaatgut stieg um 13,0 Prozent auf 524,2 Millionen Euro, bei einem EBIT-Plus um 15,7 Prozent auf 105,1 Millionen Euro. Im vierten Quartal wird sich das Segmentergebnis saisonbedingt wieder reduzieren.

Im Segment Zuckerrüben, in dem auch die Aktivitäten mit Pflanzkartoffeln gebündelt sind, führten zuckerpreisbedingte Verminderungen der Anbauflächen zu niedrigeren Umsätzen in der EU-27 sowie in Russland und der Ukraine.

Dieser Effekt wurde jedoch durch Marktanteilsgewinne in Nordamerika ausgeglichen. Der Segmentumsatz erhöhte sich um 5,3 % auf 247,5 Millionen Euro.

Das EBIT lag mit 76,8 Millionen Euro auf Vorjahresniveau. Im Segment Getreide stieg der Umsatz deutlich um 19,8 Prozent auf 104,8 Millionen Euro.

Beflügelt wurde diese Entwicklung vom guten Geschäftsverlauf in Deutschland, Polen und Großbritannien. Das Getreidegeschäft von KWS ist im Wesentlichen durch den Absatz von Wintergetreidesorten geprägt.

Dabei ist der Hybridroggen mit über 50 Prozent der größte Umsatzträger. Das Segmentergebnis erhöhte sich proportional zum Umsatz auf 31,9 Millionen Euro.

Bis zum Ende des Geschäftsjahres wird sich das Ergebnis jedoch wieder verringern, da den planmäßig anfallenden Strukturkosten nur noch geringfügige Umsätze aus dem Verkauf von Sommergetreidearten gegenüberstehen.

KWS bestätigt Prognose – Erfreuliche Entwicklung in allen Segmenten

Für das Gesamtgeschäftsjahr 2012/2013 wird in der KWS Gruppe ein Umsatzwachstum von gut 15 Prozent auf 1.140 Millionen Euro erwartet. Das Betriebsergebnis dürfte 145 Millionen Euro betragen, was dann einer EBIT-Marge von 12,7 Prozent entspricht.

„Wir konnten im Geschäftsjahr 2012/2013 unsere innovative Produktpalette erneut im In- und Ausland erfolgreich platzieren. Damit haben wir in den wesentlichen Märkten unsere Marktanteile ausgebaut. Auch unsere neuen Geschäftsaktivitäten in China und Brasilien entwickeln sich deutlich über Plan, was unsere Wettbewerbsfähigkeit untermauert“, so Vorstandssprecher Philip von dem Bussche.