KWS startet mit Umsatzwachstum in das Geschäftsjahr 2014/2015

© KWS AG (2008)
Text von: redaktion

Die KWS SAAT AG ist mit einem Umsatzwachstum von 7,8% auf 105,3Mio.€ in das neue Geschäftsjahr 2014/2015 gestartet.

Die Funktionskosten, insbesondere die Aufwendungen für Vertrieb und Forschung & Entwicklung, sind im ersten Quartal 2014/2015 im Einklang mit der auf langfristiges Wachstum ausgerichteten Unternehmensstrategie wie geplant gestiegen. „Unser Ziel ist es, die für uns jungen Absatzmärkte weiterhin konsequent zu erschließen. Gleichzeitig wollen wir unsere führende Marktstellung in den etablierten Märkten durch ertragsstarke neue Sorten ausbauen“, skizziert Philip von dem Bussche, CEO der KWS SAAT AG, die Basis des weiteren Wachstumskurses.

Traditionell ist der Verlauf des ersten Quartals geprägt vom Getreidegeschäft und zunehmend von den Maisaktivitäten in Südamerika. Die beiden umsatzstärksten Segmente Mais und Zuckerrüben erzielen ihre wesentlichen Erlöse erst mit der im Frühjahr beginnenden Aussaat.

Entsprechend ist das Betriebsergebnis (EBIT) in den beiden ersten Quartalen stets negativ. Das EBIT verringerte sich im Berichtszeitraum auf –35,1 (–26,8) Mio. €. Darin sind im Vergleich zum Vorjahresquartal zusätzliche Aufwendungen für Forschung & Entwicklung, Vertrieb und Verwaltung in einem Volumen von 12,1 Mio. € enthalten.

Zur Vorbereitung auf das geplante Wachstum in den kommenden Jahren erhöht KWS parallel ihre Investitionen vor allem in Kapazitätserweiterungen im Bereich der Saatgutaufbereitung. Im ersten Quartal 2014/2015 stiegen die Investitionen um 24,2 Mio. € auf 37,2 Mio. €, davon entfielen 20,2 Mio. € auf Sachanlagen.