KWS gründet internationales Joint Venture

© Entscheider Medien GmbH
Text von: redaktion

Auf dem Pflanzkartoffelmarkt gibt es einen neuen internationalen Player: KWS und van Rijn beabsichtigen den Aufbau eines gemeinsamen 50:50-Joint-Ventures für Züchtung, Produktion und Vertrieb von Pflanzkartoffeln für den weltweiten Kartoffelmarkt.

Das Joint Venture wird zum 1. Juli 2008 Gestalt annehmen und zielt darauf ab, im Bereich Pflanzkartoffeln durch die Kombination von guten Sorten, neuen Technologien, internationalen Netzwerken und langjähriger Erfahrung eine weltweit führende Position einzunehmen. Das neue Unternehmen wird in rund 60 Ländern seine Kartoffel-Aktivitäten mit einem erwarteten Umsatzvolumen von insgesamt rund 30 Millionen Euro aufnehmen. Firmenzentrale wird Poeldijk in Holland.

KWS und van Rijn gehen davon aus, dass die verstärkte Nutzung neuer Technologien in der Kartoffelzüchtung den Züchtungsfortschritt beschleunigen wird. Die weltweiten Potenziale des Kartoffelmarkts werden aufgrund verbesserter Anbau-, Convenience- und Gesundheitsaspekte weiter wachsen.

Van Rijn erwartet von einem Joint Venture mit KWS eine spürbare Ausdehnung seiner Aktivitäten im Bereich Pflanzkartoffeln. Für KWS ist van Rijn der richtige Partner, um eine strategische Position in diesem Geschäftsfeld aufzubauen.

Van Rijn ist ein traditionsreiches holländisches Unternehmen in Privatbesitz und unterhält international in mehr als 60 Ländern Handelsaktivitäten, die Kartoffeln, Obst und Gemüse umfassen. Es deckt die Bereiche Produktion, Lagerhaltung, Logistik, Groß- und Einzelhandel der vorgenannten Produkte ab. Die eigene Zuchtstation bringt jedes Jahr neue Kartoffelsorten sowohl für den Konsum als auch für die industrielle Verwertung hervor.