KWS erhöht Jahresprognose

© KWS Saat AG
Text von: redaktion

Auch für das dritte Quartal des Geschäftsjahres 2008/2009 (Stichtag 30.06.) meldet die KWS SAAT AG ein steigendes Umsatzvolumen. Die Verkaufserlöse legten bis Ende März um 18 Prozent auf 572,3 Millionen Euro zu.

Nachdem der überwiegende Teil der Frühjahrsaussaat abgeschlossen ist, erwartet KWS zum Ende des Geschäftsjahres einen Umsatzanstieg von über 15 Prozent bei einem gegenüber dem Vorjahr leicht verbesserten Betriebsergebnis.

„Alle Segmente haben zu dem erfreulichen Wachstum beigetragen“, erklärt Hagen Duenbostel, Finanzvorstand der KWS SAAT AG, die gute Geschäftsentwicklung.

„Der Umsatzanstieg bei Mais hat unsere Erwartungen sogar übertroffen, und im Zuckerrübenanbau haben wir die Talsohle nach Abschluss der Europäischen Zuckermarktordnung offensichtlich durchschritten. Das Segment Züchtung & Dienstleistungen bezieht erstmals unser zu Beginn des Geschäftsjahres gestartetes Kartoffel-Gemeinschaftsunternehmen mit ein.“

Insgesamt verbesserte sich das Betriebsergebnis der KWS Gruppe in den ersten neun Monaten deutlich auf 105,8 Millionen Euro. Dieses Periodenergebnis wird sich jedoch saisonbedingt bei geringen Umsätzen und unverminderten Kosten zum Geschäftsjahresende deutlich abschwächen.

Das Finanzergebnis war geprägt von höheren Zinsaufwendungen sowie geringeren Zinserträgen und Wertberichtigungen auf Zinssicherungsinstrumente. Zudem enthielt das Finanzergebnis im Vorjahr den einmaligen Veräußerungsgewinn der damaligen Kartoffelaktivitäten. Im Ganzen beläuft sich der Periodengewinn auf 70,7 Millionen Euro.

„Für das ganze Geschäftsjahr erwarten wir in der KWS Gruppe einen Umsatzzuwachs von mehr als 15 Prozent bei einem leicht verbesserten Betriebsergebnis“, korrigierte Duenbostel die bisherige Prognose. „Der Jahresüberschuss wird jedoch durch den Wegfall von steuerfreien Erträgen des Vorjahres geringfügig niedriger ausfallen.“