Kultur und Soziales

© Alciro Theodoro da Silva
Text von: redaktion

Am 22. Juli 2010 überreichten Ira Urban und Ulrich Domdey von der Hospiz Stiftung Niedersachsen eine Urkunde über eine Zustiftung an die Göttinger Kanzlei Sobirey, Dr. Bodenburg, Zilian, Werk.

Die Kanzlei hatte im Januar 2010 gemeinsam mit der Stiftung ein Benefizkonzert zugunsten der Ehrenamtlichen in der Hospizarbeit veranstaltet.

Bei dem Konzert und dem anschließenden Empfang in der Sammlung der Gipsabdrücke antiker Statuen in der Uni Göttingen wurde fleißig gespendet. Insgesamt wurde, von SBZW aufgestockt, ein Scheck über 2.500 Euro überreicht.

„Ich bin froh, dass uns Unternehmen wie die Kanzlei SBZW und Privatleute unterstützen“, erklärte der Vorstandsvorsitzende Ulrich Domdey bei der Übergabe der Urkunde in der Göttinger Kanzlei.

Die evangelischen Kirchen und die katholischen Bistümer in Niedersachsen riefen die Hospiz Stiftung Niedersachsen ins Leben, um die ehrenamtliche Hospizarbeit zu fördern. Schirmherr ist der ehemalige Chef des Bundeskanzleramtes Rudolf Seiters.

„Als Kanzlei fühlen wir uns verpflichtet, Kultur und Soziales zusammenbringen“, erklärte Reinhard Bodenburg von SBZW. „Wir freuen uns, die Arbeit der Ehrenamtlichen zu unterstützen“, ergänzte Partner und Rechtsanwalt Hasso Werk.

Die Spende ermöglicht es der Stiftung, die mangelnde finanzielle Ausstattung der mittlerweile 10.000 Freiwilligen und Ehrenamtlichen zu verbessern. Diesen Menschen, die ihre freie Zeit in die Hospizarbeit einbringen, ist es oft nicht möglich, zusätzlich Geld für Fortbildung, Vorbereitungskurse, Sachkosten, Aufwandsentschädigung und Öffentlichkeitsarbeit aufzuwenden.

Daher ist die Stiftung auf weitere Spenden angewiesen.