Kultur schaffen wir zusammen

v.l.n.r.: Bernhard H. Vollmar, Lukas Campen und Frank Albe ©PFH
Text von: redaktion

Beim Crowdfunding-Wettbewerb 'Kulturideenbeweger' haben Kreativ- und Kulturschaffende aus Südniedersachsen die Chance, eigene Projekte zu verwirklichen. Diesen hat das ZE Zentrum für Entrepreneurship der PFH Private Hochschule Göttingen ausgeschrieben.

Im Rahmen des Wettbewerbs präsentieren Initiatoren ihre Konzepte auf der Plattform ‚Ideenbeweger‘ des ZE. Mittels Crowdfunding können sie dort ihre Projekte finanzieren und einem großen Publikum vorstellen. Bewerbungen sind ab sofort und bis zum 6. Juni möglich.

Beim Crowdfunding holen sich Menschen, die eine Geschäftsidee oder ein Projekt realisieren möchten, Hilfe von einer ‚Crowd‘, also einer Vielzahl interessierter Personen. Diese unterstützen das Projekt finanziell, aber auch durch ihr Feedback. So können die Initiatoren ihr Konzept kontinuierlich anpassen und verbessern. „Ihren Ursprung hatte die CrowdfundingBewegung in der Kunst: Das erste moderne Crowdfunding-Projekt initiierte ein Musiker, um sein neues Album im Voraus zu finanzieren. Mittlerweile findet das Instrument weltweit in der Start-up-Szene Anwendung“, sagt ZE-Leiter Bernhard H. Vollmar. Um es auch in Südniedersachsen stärker zur Geltung zu bringen, hat das Zentrum für Entrepreneurship bereits im vergangenen Jahr den Wettbewerb ‚Gründerideenbeweger‘ ausgerichtet. Nun folgt mit dem Kulturideenbeweger eine Neuauflage, die eine Brücke zu den Wurzeln der Bewegung schlägt.

Kooperationspartner sind der Landschaftsverband Südniedersachsen e.V. und das faktor-Magazin. Zur Teilnahme aufgerufen sind nicht nur Kulturschaffende und Musiker, sondern alle, die eine Crowdfunding-Idee verfolgen, die im weitesten Sinne mit Kultur und Medien in Verbindung steht. Dabei können eine schöpferische Tätigkeit oder ein entstehendes Werk im Fokus stehen, aber auch die Schaffung von Räumen für Kultur und Kreativität oder die Organisation kultureller Veranstaltungen.

Eine fachkundige Jury prüft, inwieweit Projekte zur kulturellen Vielfalt beitragen und wie nachhaltig sowie realistisch umsetzbar sie sind. Alle Initiatoren, die diese erste Hürde überspringen, erhalten für ihre Kampagne umfängliche Unterstützung durch Workshops und die ebenfalls an der PFH angesiedelte SNIC-Crowdfunding-Beratung. Zusätzlich beginnen sie ihre Kampagne bereits mit einem vom ZE eingezahlten Startguthaben von 250
Euro. Ziel im Wettbewerb ist es, die meisten zahlenden Unterstützer für das eigene Crowdfunding-Projekt zu gewinnen. Die besten Projekte werden mit zusätzlichen Preisgeldern in Höhe von insgesamt 500 Euro prämiert.

Noch bis zum 6. Juni können sich Einzelstarter oder Teams auf www.ideenbeweger.org bewerben und damit den ersten Schritt machen, um ihre Idee in die Tat umzusetzen. Der eigentliche Wettbewerb findet dann vom 1. bis zum 31. August statt. „Hier sind die Bürgerinnen und Bürger Südniedersachsens am Zug und eingeladen, die Projekte auf der Ideenbeweger-Website zu verfolgen und zu unterstützen“, erklärt Gründungsberater Lukas Campen.

Der Kulturideenbeweger ist eines der jüngsten Angebote des PFH-eigenen ZE Zentrum für Entrepreneurship. Als niedrigschwelliger Wettbewerb für ‚Projektemacher‘ ergänzt es bestehende Veranstaltungsformate wie die im Juni wieder anstehende Entrepreneurship School oder den Ideencampus Südniedersachsen. Ihr Angebot zur Gründungs- und Innovationsförderung möchte die PFH Private Hochschule Göttingen in Zukunft noch ausweiten. Sie befindet sich derzeit in der Konzeptphase für das EXIST-PotentialeProgramm im Rahmen der Initiative EXIST-Gründungskultur des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi). Gefördert werden strategisch besonders gut aufgestellte Hochschulen bei ihren Bestrebungen, Gründungskultur und Unternehmergeist noch intensiver zu unterstützen.

Alle Informationen zum Crowdfunding-Wettbewerb Kulturideenbeweger finden Interessierte online unter www.ideenbeweger.org.