Kreishandwerkerschaft mit neuem alten Vorstand

© Kreishandwerkerschaft
Text von: redaktion

Im Rahmen der Jahreshauptversammlung der Kreishandwerkerschaft Südniedersachsen am 14. April 2011 im AUDI-Zentrum Göttingen wurde der komplette neunköpfige Vorstand durch Wiederwahl im Amt bestätigt.

Katja Thiele-Hann, Geschäftsführerin der Feinbäckerei Thiele GmbH/ Göttingen, darf nach einer ersten dreijährigen Legislaturperiode ebenso wie ihre acht Vorstandskollegen die Interessen der Organisation weiter federführend vertreten.

Viel sei in dieser Zeit erreicht worden. Als Highlights ihrer ersten Amtsperiode bezeichnete Thiele-Hann die Kampagnen „Schwarzarbeit hinterlässt Spuren….“, „Steuern sparen mit Ihrem Handwerker“ sowie „Vorfahrt fürs Handwerk“.

Das Dienstleistungsangebot für die angeschlossenen Handwerksbetriebe sei kontinuierlich ausgebaut und verbessert worden. Unter anderem habe man eine eigene Inkassostelle eingerichtet sowie Rahmenabkommen zu Gunsten der Handwerker abgeschlossen bzw. verlängert.

Weitere Themen der Mitgliederversammlung waren:

Gebietsreform

„Soweit allein defizitäre kommunale Haushalte zu einer noch größeren Schuldenanhäufung zusammengefasst und Vorteile für den Landkreis Göttingen nicht erkennbar würden, machten Landkreisfusionen keinen Sinn“, erläutert Andreas Gliem, Geschäftsführer der Organisation.

„Sobald das für den Herbst dieses Jahres angekündigte neuerliche sogenannte „Hesse-Gutachten“ vorliege und die prognostizierten Synergieeffekte klar ablesbar seien, werde man auch einen Standpunkt seitens der Kreishandwerkerschaft einnehmen können“, Gliem weiter.

Berufsschulstandorte

Zum Thema Berufsschulstandorte sei man zufrieden, dass es – wie ursprünglich befürchtet – letztlich keine Schnellschusslösung des Schulträgers gegeben habe, „wahllos“ Ausbildungsberufe an andere Schulstandorte zu verteilen.

Fachkräftemangel

Dieses Thema bereite Sorgen, daher seien alle Anstrengungen zu unternehmen, um auch in Zukunft Menschen für handwerkliche (Ausbildungs-)Berufe zu gewinnen, nicht zuletzt um zu gewährleisten, dass handwerkliche Leistungen, die gemeinhin als selbstverständlich gelten, tatsächlich auch erbracht werden könnten.

Das „Coaching-Projekt“ nach dem „Mündener Modell“, das von der Volkshochschule Göttingen initiierte Projekt „Job-Challenge“ und ähnliche Bemühungen, auch lernschwächere junge Menschen für eine Ausbildung im Handwerk fit zu machen, erführen die volle Unterstützung der Kreishandwerkerschaft.

Personalien

Der ehemalige stellvertretende Kreishandwerksmeister, Buchbindermeister Hans-Jürgen Lutterbach aus Göttingen wurde vom Präsidenten der Handwerkskammer Hildesheim-Südniedersachsen, Jürgen Herbst, mit dem Goldenen Meisterbrief ausgezeichnet.

Assessor Christoph Sachse, der neue Mitarbeiter der Kreishandwerkerschaft, wird Nachfolger des ausscheidenden Syndikus Ingo Scheide. Er beginnt seine Tätigkeit am 1. Juni 2011.