Kreditmediation, Rating und Basel II/III – Folgen für den Mittelstand

Text von: redaktion

Exklusiv für faktor berichtet Unternehmensberater Michael May über die erste bundesweite Tagung zu diesen Themen, die vom 8. bis 10. April 2011 in der Theodor-Heuss-Akademie in Gummersbach mit ca. 70 Teilnehmern stattfand.

Hochrangige Referenten gaben einen aktuellen Ausblick auf die zukünftige Finanzierung mittelständischer Unternehmen.

In seinem Einführungsvortrag wies Andreas Stephan Huber, Niederrheinische Treuhand GmbH, auf ein sich drastisch für die Unternehmen veränderndes Umfeld hin: Zwischen einem Kreditinstitut und dem Kreditnehmer bestehe zumeist eine größere Informationsasymmetrie, d.h., die Bank weiß über den Kunden viel mehr als umgekehrt.

Auch werde die Regulierung der Banken durch Basel III zu bisher nicht erwarteten Auswirkungen auf den Mittelstand führen. Kreditinstitute müssten zukünftig ein höheres und qualitativ besseres Eigenkapital vorweisen, während die Kernkapitalquote in den nächsten Jahren durch regulatorische Maßnahmen drastisch sinkt. Banken müssten mehr verdienen. Die Folge: Steigende Zinsen und insgesamt erschwerter Zugang zu Krediten.

Der von der Bundesregierung bestellte Kreditmediator, Hans-Joachim Metternich, konnte berichten, dass durch die Arbeit seiner Einrichtung tausende von bedrohten Arbeitsplätzen gerettet werden konnten. Auch er sieht durch Basel III neue Herausforderungen für mittelständische Unternehmen.

Heinz Raschdorf, Vorstand Bundesverband der Ratinganalysten und Ratingadvisers e.V. zeigte auf, dass die individuelle Beurteilung von Geschäftsmodellen gerade in Zeiten automatisch ablaufender Kreditprüfungen immer wichtiger werde.

Christoph J. Börner, Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, wies auf eine Studie hin die ergab, dass die Wahrscheinlichkeit der Kreditablehnung bei bonitätsschwachen Unternehmen 16-mal höher sei als bei bonitätsstarken Unternehmen.

Ein Vertreter des Bundesverbandes deutscher Banken wies in dem Zusammenhang darauf hin, dass etwa ein Kredit von 100.000 Euro bisher durch 3.000 Euro Eigenkapital unterlegt werden musste, diese Unterlegung aber in der Endstufe von Basel III auf über 6.000 EUro ansteigen würde. Bemerkenswert sei dabei, dass Staatsanleihen (z.B. Griechenland) bisher und auch zukünftig mit 0 Euro Eigenkapital unterlegt werden müssten.

Unternehmen des Mittelstands (KMU) blieben im Vergleich zu Staatsanleihen somit „hoch riskante Assets“. Ob das richtig und sinnvoll ist wurde von den Teilnehmern länger diskutiert.

Der Fachanwalt für Insolvenzrecht Uwe Kassing, Hamburg, wies wie alle anderen Referenten auf die überragende Bedeutung der Finanzkommunikation hin und stellte das mögliche Modell eines „Außergerichtlichen Sanierungsmoratoriums“ vor.

Überaus anregend war der Vortrag des Wirtschaftsprofilers Pantaleon Fassbender, der sich mit den unterschiedlichen Typen von Verhandlern befasste und in humoriger Weise Handlungsratschläge im Umgang mit sehr unterschiedlichen Persönlichkeiten erteilte.

Kreditinstitute blieben weiterhin die wichtigsten und verlässlichsten Partner des Mittelstands – so Peter Radermacher, Geschäftsführer des Mittelstandgeschäfts der Commerzbank, der betonte, dass auch in schwierigen Branchen auch zukünftig „weiße Raben“ finanziert würden.

Weitere erstklassige Referenten rundeten mit ihren Vorträgen die Tagung ab. Folgende Schlüsse zogen die Teilnehmer mehrheitlich als Fazit:

  1. Die Verteuerung und ggf. sogar Verknappung langfristiger Kredite erscheint möglich
  2. Kreditinstitute müssen mehr verdienen und werden verstärkt Risiken etwa durch Verbriefung wieder auslagern wollen
  3. Unternehmen dürften zur Minderung des Risikos der Kreditinstitute zukünftig das eigene Eigenkapital erhöhen und höhere Sicherheiten stellen müssen
  4. Unternehmen werden verstärkt zu Kreditalternativen greifen (z.b. Leasing/Factoring)
  5. Der Wettbewerb der Banken um gute Kunden verstärkt sich. Gleichzeitig nimmt die Spreizung der Konditionen nach Bonität weiter zu
  6. Die Finanzkommunikation zwischen Kreditinstitut und Kunde wird der bedeutsame faktor einer guten Geschäftsbeziehung werden
  7. Kreditmediatoren werden als „Dolmetscher“ zwischen Bank und Kunde zukünftig eine wichtigere Funktion einnehmen.

Diese in Deutschland bisher einzigartige Veranstaltung wird nächstes Jahr fortgesetzt. Im Bank-Verlag wird überdies ein Buch mit allen Vorträgen der Tagung im Herbst erscheinen.

Berichterstatter Michael May ist Bankleiter a.D., selbständiger Unternehmensberater, Mitglied im Bundesverband der Kreditmediatoren BdKM sowie im BRSI und Dozent für Finanzierung und Unternehmensführung.

Was ist eine Mediation?

Im Streitfall soll ein neutraler Mediator die beteiligten Parteien darin unterstützen, eine eigenverantwortliche und letztlich auch juristisch verbindliche Vereinbarung zu treffen. Der Mediator spricht die Sprachen der Unternehmer und der Banken. Neben Kenntnissen der Mediation benötigen Kreditmediatoren zusätzlich tiefe Kenntnisse im Bankgeschäft und der Unternehmensführung.