Köhler in Göttingen

© Entscheider Medien GmbH
Text von: redaktion

Bundespräsident Horst Köhler besuchte den Deutschen Zukunftspreis-Sieger Stefan Hell und das Xlab in Göttingen.

Der Deutsche Zukunftspreis, 1997 auf Initiative des Bundespräsidenten ins Leben gerufen, würdigt Spitzenleistungen in Wissenschaft und Technik. Preisträger des Jahres 2006 ist Stefan Hell, Direktor am Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie in Göttingen. Ihm war es gelungen, ein spezielles Lichtmikroskop zu entwickeln, dessen Auflösung nicht mehr durch die Lichtwellenlänge begrenzt ist.

Mit seinem Institutsbesuch am 28. September hat sich Bundespräsident Horst Köhler über den erfolgreichen Fortgang der Arbeiten informiert. Darüber hinaus machte sich der Bundespräsident auch ein Bild von der Situation der jungen Nachwuchswissenschaftler. Anschließend informierte sich der Bundespräsident noch im Xlab.