Keiner fürchtet sich vor Rot, Gelb, Blau

Text von: redaktion

Das Ausstellungsjahr des Künstlerhauses mit Galerie e.V. beginnt am 14. Januar 2010 mit der Eröffnung der Ausstellung “Keiner fürchtet sich vor Rot, Gelb, Blau“ im Lichtenberghaus Göttingen.

Die Ausstellung widmet sich nicht einem Künstler oder einer Kunstrichtung, sondern gegenwärtigen Wahrnehmungsformen von aktueller Kunst und nicht zuletzt der Sensibilisierung für Kunst beim nachwachsenden Publikum.

Als Kooperationspartner des Projektes KUNST-TRANSFER, dem Pilotprojekt des Kunstvereins Göttingen e.V. zur Kunstwahrnehmung, bietet das Künstlerhaus im Weißen Saal und im Gewölbekeller einen Einblick in die neu initiierte Form der Kunstvermittlung, die zeitgenössische Kunst als Sprungbrett in die eigene Gestaltungskraft formuliert.

Das Projekt, das Kunst weniger hinsichtlich der Schaffung von statischen Artefakten einer Kultur, sondern in dem ihr eigenen Potential für Bildung begreift, hat seit seinem Beginn im April 2008 längst weitere Kreise gezogen:

KUNST-TRANSFER hat Freunde gefunden. Dazu gehören viele engagierte Lehrer und Pädagogen, die das Projekt nicht nur mittragen, sondern auch mitgestalten.

Inzwischen sind zu den ursprünglich eingeplanten Projektpartnern von KUNST-TRANSFER (Paritätischer Kindergarten Grone, Kindertagesstätte Bürgerstraße, Adolf-Reichwein-Schule, IGS) noch zahlreiche weitere Kindergruppen aus Kinderkrippen, Kindergärten und Schulen hinzugekommen.

Die Ausstellung im Künstlerhaus zeigt in bewusstem Nebeneinander sowohl Exponate aus Kinderhand wie konzeptuelle Herangehensweise und angeleitete Praxis, die für die kommende Generation Garant für die unverkrampfte und verständige Begegnung mit dem Medium Kunst sind.

Samstags-Aktionen für Kinder werden in der Ausstellung am 23. und 30. Januar sowie am 6. und 13. Februar 2010 jeweils zwischen 11 und 13 Uhr angeboten.

Die Ausstellung ist bis 14. Februar 2010 im Weißen Saal und im Gewölbekeller im Lichtenberghaus, Gotmarstr.1, in Göttingen geöffnet. Dienstags bis freitags von 16 bis 18 Uhr sowie samstags und sonntags von 11 bis 13 Uhr.