Kathedralen des Wissens – Bibliotheken im Internetzeitalter

Text von: redaktion

Die erste Podiumsdiskussion der Veranstaltungsreihe “Geisteswissenschaft im Dialog“ im Jahr 2013 findet am 14. Februar 2013 ab 18 Uhr in der Paulinerkirche – Niedersächsische Staats- und Universitätsbibliothek (SUB) in Göttingen statt.

Seit über zweitausend Jahren sind Bibliotheken Kathedralen des Wissens. An keinem anderen Ort wird Wissen über die Vergangenheit und die Gegenwart in dieser Breite und Tiefe gesammelt und Nutzern zugänglich gemacht.

Inzwischen stellt sich allerdings die Frage, inwieweit elektronische Formate wie E-Books und die Angebote des World Wide Web den Kathedralen des Wissens immer mehr zusetzen.

Welchen Einfluss hat das Umfeld, in dem Verlage, Buchhändler und Autoren mit ihren traditionellen sowie zunehmend mit digitalen und virtuellen Medien agieren? Steht der Ruf nach Open Access dem bisherigen System entgegen? Welchen zusätzlichen Wert können Bibliotheken ihren Nutzern in diesem Zeitalter bieten? Und wie ist es um die Repositorien bestellt, der langfristigen Archivierung und Verfügbarkeit elektronischen Wissens bei sich gleichzeitig schnell ändernden elektronischen Systemen? Wie sieht die Bibliothek der Zukunft aus?

Über diese Fragen diskutieren die Direktorin des Zentrums für Angewandte Kulturwissenschaft und Studium Generale (ZAK) der Universität Karlsruhe (TH), Caroline Y. Robertson-von Trotha, der Kirchenhistoriker Thomas Kaufmann sowie Thomas Stäcker, Stellvertretender Direktor der Herzog August Bibliothek Braunschweig und Michael Kaiser von der Max Weber Stiftung.

Es moderiert Georgios Chatzoudis, Leiter des Wissenschaftsportals L.I.S.A. der Gerda Henkel Stiftung.

Im Anschluss an die Veranstaltung lädt „Geisteswissenschaft im Dialog“ herzlich zu einem Umtrunk ein.

Der Eintritt ist frei. Um Anmeldung per E-Mail bei Joachim Turré wird gebeten.

Veranstaltungsort: Paulinerkirche – Niedersächsische Staats- und Universitätsbibliothek, Papendiek 14, 37073 Göttingen

„Geisteswissenschaft im Dialog“ ist ein gemeinsames Projekt der Max Weber Stiftung – Deutsche Geisteswissenschaftliche Institute im Ausland und der Union der deutschen Akademien der Wissenschaften. Schirmherrin ist die Bundesministerin für Bildung und Forschung, Annette Schavan.