Katastrophenhilfe der Otto Bock Stiftung hat begonnen

© Entscheider Medien GmbH
Text von: redaktion

Für die ersten sechs Kinder aus dem Erdbeben-Katastrophengebiet Sichuan ist die Hilfsaktion der Otto Bock Stiftung „Gib Kindern eine Zukunft“ konkret angelaufen.

Die Kinder aus dem Erdbeben-Katastrophengebiet Sichuan wurden in Zusammenarbeit mit dem Roten Kreuz China nach Peking gebracht. Für vier von ihnen konnte dort die medizintechnische Versorgung sofort beginnen, zwei werden noch therapeutisch darauf vorbereitet. Sie haben schwerste Verletzungen erlitten und mussten an Armen oder Beinen amputiert werden. Verbunden mit seinem Besuch der Paralympics in Peking (6. bis 17. September 2008) plant Näder auch ein Treffen mit den Kindern.

„Gemessen am Ausmaß der Katastrophe scheint jede Hilfe nur ein Tropfen auf den heißen Stein zu sein. Aber irgendwo muss man beginnen. Und jedes einzelne Kind ist den Einsatz wert“, erklärt Hans Georg Näder. Das Engagement der Otto Bock Stiftung ist den Spendern sowie der Katarina Witt Stiftung und Peter Maffay zu verdanken. Die nächsten Hilfsaktionen sollen in Kürze in Chengdu gemeinsam mit einem Krankenhaus und einem orthopädietechnischen Fachbetrieb auf den Weg gebracht werden. Die Spendenaktion „Gib Kindern eine Zukunft“ für Erdbeben- und Flutopfer in China und Birma wird fortgesetzt.

Spendenkonten:

Sparkasse Duderstadt, BLZ 260 512 60, Kontonummer 448

Volksbank Eichsfeld-Northeim, BLZ 260 612 91, Kontonummer: 3377;

Stichwort jeweils „Gib Kindern eine Zukunft“.

Zudem wurde eine Spendenhotline eingerichtet. Mit jedem Anruf unter 0900 1 33 55 99 können 5 Euro für die Hilfsaktion gespendet werden (nur aus dem Festnetz der Deutschen Telekom möglich). Das Geld wird automatisch mit der nächsten Telefonrechnung abgebucht.