Junges Theater stellt Spielzeit 2014/2015 vor

© IStockPhoto
Text von: redaktion

Der neue Intendant des Jungen Theaters Göttingen Nico Dietrich hat am 25. Juli gemeinsam mit seinem Künstlerischen Leiter Tobias Sosinka die Spielzeit 2014/2015 vorgestellt. Im Mittelpunkt der Präsentation des Konzepts stand das Motto 'Aufbrüche/Umbrüche'. 13 Premieren stehen auf dem Spielplan des Jungen Theaters.

Vom 19.-21. September 2014 findet das Eröffnungswochenende des JT statt. Den Auftakt macht am Freitag, den 19.September die Premiere ‚Im Westen nichts Neues‘ (Romanbearbeitung nach Erich Maria Remarque, Bühnenfassung von Nico Dietrich und Tobias Sosinka, Regie Nico Dietrich).

Am Samstag , den 20. September öffnen sich dann alle Türen des Jungen Theaters. Interessierte Besucher können sich frei im ganzen Haus bewegen und die Gelegenheit nutzen mit den JT-Mitarbeitern, dem Ensemble und allen Regieteams der Spielzeit 2014/15 ins Gespräch zu kommen.

Für Sonntag, den 21. September steht dann die Premiere des Kinderstücks ‚Der kleine König‘ von Hedwig Munck auf dem Programm. Das Stück für Menschen ab vier wird von Norman Grüß und Kathrin Müller-Grüß inszeniert und gespielt.

Konzeptionell geht das JT neue Wege. Es versteht sich als Ensemble- und Repertoiretheater will aber in Zukunft mehr als Koproduzent auch für freie Theaterschaffende auftreten. Im Oktober findet daher das ‚Erste Festival für freie Theaterschaffende‘ am Haus statt. Es wird mehrere Koproduktionen mit dem Deutschen Theater Göttingen geben. Außerdem ist eine feste Zusammenarbeit mit der Hochschule für Schauspielkunst ‚Ernst Busch‘ Berlin, Abteilung Puppenspiel geplant.

„Die 13 Neuproduktionen des JT machen sich auf die Suche nach den großen Umbrüchen in uns selbst, unserer Geschichte, unseren Biografien und der gesellschaftlichen Gegenwart. In unterschiedlichsten Genres vom Puppenspiel bis zum Dokumentartheater, vom Musikspektakel bis zum Jugendstück, vom Schauspiel bis zur Performance gibt es Aufbrüche und Umbrüche der verschiedensten Art zu entdecken“, so Diederich.