Jungen und Mädchen erkunden Weender Krankenhaus

© Evangelisches Krankenhaus Göttingen-Weende
Text von: redaktion

Am 27. März fand in Niedersachsen der jährliche 'Zukunftstag für Mädchen und Jungen' statt. Schülerinnen und Schüler erhielten an diesem Aktionstag Einblicke in verschiedene Berufe, die geeignet sind, das traditionelle, geschlechtsspezifisch geprägte Spektrum möglicher Berufe für Mädchen und Jungen zu erweitern.

Auch das Evangelische Krankenhaus Göttingen-Weende beteiligte sich, wie in den Vorjahren, am Zukunftstag. Zwanzig Mädchen und Jungen der 8. Klassen aus Göttingen und Umgebung erkundeten verschiedene medizinische Berufe, die sie selbst bisher vielleicht nicht für ihre Berufsplanung in Betracht gezogen haben.

Bunt ging es in der Zentralen Notaufnahme (ZNA) zu. Die Kids legten sich gegenseitig Unterarmgipse an und verzierten sie mit Haftbinden in knalligem rosa, mit Herzchen oder Tatzen. Krankenpfleger Henning Figge unterstützte die Schüler und erklärte zuvor, wie es funktioniert. Mit einer Säge wurden die bunten Gipse danach wieder entfernt.

Auch in der Sonographie (UItraschall-Untersuchung) war es für die Schülerinnen und Schüler sehr interessant. Arzt Daniel Gehrig zeigte eine Untersuchung. Mit Hilfe von Gel und UItraschall-Kopf wurde das Innere ihres Körpers sichtbar gemacht. Die Ausdrucke von Leber, Niere und Schlagader konnten die Jugendlichen gleich mit nach Hause nehmen.

Im Therapiegarten haben sich die Schüler in die Lage von kranken und alten Menschen versetzt, indem sie mit Rollstühlen, Rollatoren und Gehstützen über einen Hindernisparcour gehen bzw. fahren mussten. Die beiden Physiotherapeutinnen Julia Degenhardt und Birgit Nienstedt unterstützten die interessierten Jugendlichen.

Mit einem gemeinsamen Mittagessen endete der Zukunftstag im Evangelischen Krankenhaus Göttingen-Weende.