‚Jedermann‘ in der St. Jacobikirche

© Isabel Winarsch
Text von: redaktion

Aufgrund der großen Nachfrage in der vergangenen Spielzeit zeigt das Deutsche Theater (DT) ab dem 23. Mai 2013 vier weitere Vorstellungen von Mark Zurmühles gefeierter Inszenierung von Hugo von Hofmannsthals 'Jedermann'.

Jedermann führt ein Leben in Saus und Braus und zeigt dabei nur wenig Mitgefühl für seine Mitmenschen. Gewarnt von seiner betagten Mutter, auch ihn könne schlagartig einmal der Tod treffen, befällt ihn während den Vorbereitungen zu einem Festmahl plötzlich Melancholie, er fühlt sich schwach und elend und hat sonderbare Erscheinungen.

Kein Wunder, steht auf einmal der Tod leibhaftig vor ihm und kündigt ihm sein nahes Ende an.

Urplötzlich kommen Jedermann sein schlechter Charakter und seine Untaten ins Bewusstsein, und er fleht den Tod an, ihm eine kurze Frist zu gewähren, damit er sich einen Freund suchen könne, der mit ihm vor die Schranken des Gerichtes Gottes treten wolle.

Doch niemand will ihm diesen Dienst erweisen. So klammert er sich schließlich an seine Schätze, doch auch Mammon verweigert ihm höhnend die Gefolgschaft.

Hofmannsthals ‚Spiel vom Sterben des reichen Mannes‘ ist von unvergänglicher Aktualität und erfreut sich auch hundert Jahre nach seiner Uraufführung größter Popularität, ob in Salzburg oder andernorts.

Erstmals legt der arme reiche Sünder Jedermann auch in Göttingen Rechenschaft über seine Verfehlungen ab und das an passender Stelle: In der mitten in der Innenstadt zwischen Konsumtempeln aller Art gelegenen St. Jacobi Kirche wird Hofmannsthals Warnung vor allzu ungehemmtem Kapitalismus in Szene gesetzt.

Vorstellungen sind am 23. und 31. Mai 2013, um 20.30 Uhr und am 02. Juni 2013 um 16 und 20.30 Uhr.

Der Vorverkauf beginnt ab sofort. Karten sind an der Theaterkasse erhältlich (Tel. 0551 496911, theaterkasse@dt-goettingen.de oder auf www.dt-goettingen.de), Abendkasse in der St. Jacobikirche