IT-Compliance – ein Thema für den Mittelstand

Text von: redaktion

IT-Compliance war die thematische Klammer, unter der die MOD IT GmbH und Wirtschaftsanwälte Dr. Kappuhne + Partner am 11. Juni 2009 zu einer Vortragsveranstaltung im Hotel Freigeist in Northeim einluden.

50 Gäste waren zu der Veranstaltung gekommen, bei das Thema sowohl aus IT-technischer, wie auch aus rechtlicher Sicht dargelegt wurde.

Rechtsanwalt Björn Schreier, Partner bei Dr. Kappuhne + Partner, machte deutlich, dass die Geschäftsführerhaftung bei Verstößen gegen die Bestimmungen des Datenschutzes und der Datensicherheit sehr weitgehend ist, da die aktuelle Rechtsprechung u.a. die strengeren Vorgaben des Aktiengesetzes mittlerweile auf GmbHs anwendet.

Denn zahlreiche Urteile der Rechtsprechung belegen, dass eine regelmäßige, dokumentierte Datensicherung für die Gerichte zum selbstverständlichen Standard in Unternehmen gehört!

Anschließend stellte Markus Mönckemeyer, MOD IT GmbH, diverse technische Möglichkeiten vor, diesen Anforderungen in angemessener Weise gerecht zu werden.

IT-Compliance in konzernartig strukturierten, global agierenden Unternehmen stellte Jens Schaper, IT-Leiter von Novelis Deutschland, vor. Der Wirtschaftsinformatiker muss sich bei seiner Arbeit einem vielfältigen, internationalen Regelwerk unterwerfen, hat aber im indischen Mutterkonzern gewisse Freiräume, um die Vorschriften auf nationaler Ebene umzusetzen. Er betonte die Notwendigkeit, die IT frühzeitig mit einzubeziehen, wenn Unternehmensstrukturen und -prozesse weiterentwickelt werden sollen.

Stefan Erdmann, General Manager des Göttinger Werkes der Novelis Deutschland GmbH, stellte abschließend Novelis Deutschland und das Göttinger Werk, aber auch seine Einbindung in den indischen Mutterkonzern vor. „Indische Unternehmer planen die Strategie für Zeiträume von 10 bis 15 Jahren“, erklärte Erdmann.

In den USA seien demgegenüber Planungszyklen von drei bis fünf Jahren schon sehr langfristig. Die Planungshorizonte der indischen Mutter wirken sich in der aktuellen Krisensituation positiv aus, auch wenn auf der anderen Seite im Unternehmens-Controlling und bei strategischen Entscheidungen auf Zahlenbasis gearbeitet und agiert werde.