Internationales Filmfestival in Göttingen

Text von: redaktion

Integration, Migration, Globalisierung: Mit diesen Themenkomplexen beschäftigt sich das vom 30. April bis zum 4. Mai stattfindende „Göttingen International Ethnographic Film Festival 2008“.

60 Film- und Fernsehproduktionen, Videos und interaktive Medien aus 30 Ländern werden zu sehen sein. Das Festivalprogramm wendet sich an Dokumentarfilmer und Film-Fans, insbesondere aber an Studierende. Veranstaltet wird das Festival von IWF Wissen und Medien in Göttingen, sowie dem Institut für Ethnologie, dem Institut für Kulturanthropologie/Europäische Ethnologie und dem Institut für Sportwissenschaften der Georg-August-Universität. Veranstaltungsort ist die Niedersächsische Staats- und Universitätsbibliothek Göttingen, Paulinerkirche, Papendiek 14.

Das Ethnographische Filmfestival wird seit 1998 alle zwei Jahre angeboten. Auf dem internationalen Programm stehen bei der diesjährigen Veranstaltung aktuelle Werke, die den interkulturellen Dialog untersuchen, nach der Bewahrung von Traditionen in einer globalisierten Welt fragen oder das Entstehen neuer weltweiter Netzwerke thematisieren. Den Auftakt des Festivals am Mittwoch, dem 30. April, bildet ein studentischer Film-Wettbewerb. Die Gewinner des „Student Film Award“ werden am Samstag, dem 3. Mai mit ihren Produktionen vorgestellt. Außerdem sind Treffen verschiedener Arbeitsgruppen sowie Workshops geplant.

Neben Tageskarten können auch Dauerkarten für das gesamte Festival erworben werden.