Internationale Luther-Feier in Einbeck

©KWS
Text von:

Aus Anlass des Lutherjahres fanden sich 23 Pastoren aus 13 US-Staaten zum 'Reformation 500 Seminary Alumni Choir' zusammen. In der Münsterkirche St. Alexandri in Einbeck gab der Chor ein Konzert, das die Besucher begeisterte und mit viel Applaus bedacht wurde.

Der Besuch in Einbeck und das Konzert in der Münsterkirche St. Alexandri war für den aus amerikanischen Pastoren bestehenden Männerchor etwas ganz Besonderes. Schließlich ist in Einbeck der Mann geboren worden, der im 18. Jahrhundert das Luthertum nach Nordamerika gebracht hat: Heinrich Melchior Mühlenberg. Für lutherische Christen in den USA hat Mühlenberg eine ganz besondere Bedeutung. Dort gilt er als „Vater des Luthertums“.

Bei dem Konzert in Einbeck waren Orgelmusik von Johann Sebastian Bach sowie Choräle  von Komponisten zu hören, deren Namen vielen nicht so vertraut klingen, wie Knut Nystedt, Carl Schalk, Hugo Distler, Paul Manz, Randall Thompson oder von Chorleiter Dr. Maurice Boyer. Er lehrt an der Music at Concordia University in Chicago, deren Gründung einen Ursprung in der aus Einbeck stammenden Familie Brauer hat.

Begleitet wurde der Chor von Organist Dr. Steven Wente, Abteilungsleiter und Koordinator für die Graduiertenmusikprogramme an der Concordia University Chicago und Lehrer für angewandte Orgel, Musikgeschichte und Kirchenmusik.

Der Auftritt des „Reformation 500 Seminary Alumni Choir“ war durch Vermittlung der KWS Beteiligungsgesellschaft AgReliant mit Sitz in Indianapolis/USA zustande gekommen. KWS Mitarbeiter hatten Chormitglieder und mitreisende Angehörige für die Zeit des Einbeck-Aufenthaltes bei sich aufgenommen und die Gelegenheit zu einem interkulturellen Austausch genutzt.

Pastorin Dr. Wiebke Köhler begrüßte den Chor zu dem außergewöhnlichen Konzert während des Reformationsjahres in der Münsterkirche. Sie dankte der KWS und Dr. Henning von der Ohe für die Organisation und nahm am Ende des Konzerts für die Evangelische Kirchengemeinde Einbeck eine rot-schwarze Stola mit dem Emblem der Luther-Rose und dem eingestickten ‚1517-2017‘ von Pastor John Fiene entgegen.