Interkommunale Zusammenarbeit

© Stadt Göttingen
Text von: redaktion

Zu einem Erfahrungsaustausch hat sich Göttingens Oberbürgermeister Wolfgang Meyer in der vergangenen Woche in Göttingen mit seinem Kasseler Amtskollegen Bertram Hilgen getroffen. Ziel ist eine engere Kooperation u.a. in den Bereichen Kultur und Verkehr.

Gleichzeitig wurden nach Angaben der Stadtverwaltung Möglichkeiten einer engeren Kooperation beim Marketing für kulturelle Großveranstaltungen – zum Beispiel die Internationalen Händelfestspiele in Göttingen, die documenta in Kassel – erörtert.

Über weitere Felder interkommunaler Zusammenarbeit sollen in naher Zukunft Gespräche auf der Arbeitsebene geführt werden. Einig waren sich die beiden Oberbürgermeister über einen gemeinsamen Vorstoß zur Verkehrspolitik.

So wollen sich Göttingen und Kassel einer Resolution der Anrainerstädte der „Mitte-Deutschland-Verbindung“ zum Erhalt und Ausbau der Bahnstrecken der Regionen Rhein-Ruhr, Westfalen; Nordhessen, Thüringen und Süd-Sachsen anschließen.

Die Resolution richtet sich an die Deutsche Bahn AG und das Bundesverkehrsministerium und zielt auf ein durchgehendes Fernverkehrsangebot zwischen Dortmund und Chemnitz ab.

Der 1954 geborene Jurist Hilgen ist seit dem 22. Juli 2005 Oberbürgermeister der nordhessischen Großstadt.>