Innovatives Schulprojekt

© umg/ife
Text von: redaktion

Das Institut für Ernährungspsychologie (IfE) an der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) hat zusammen mit der Göttinger Bürgerstiftung und dem Göttinger Köcheclub unter dem Namen “Entdeckungsreise Essen“ ein innovatives Schulkonzept für die 6. Klasse entwickelt.

Ziel des Projektes ist es, Schülerinnen und Schüler über Entdecken, Schmecken, Genießen, Experimentieren und Mitmachen für gutes Essen zu begeistern.

An der Personn-Realschule Weende wird „Entdeckungsreise Essen“ derzeit als Pilotprojekt außerhalb des klassischen Unterrichts eingeführt und in Zusammenarbeit mit der Schule stetig weiterentwickelt.

Dorothea Ratke, Biologie-Lehrerin an der Persson-Schule, sagt: „Wir bekommen von unseren Schülern hervorragende Rückmeldungen zum neuen Konzept.“

Die Schülerinnen und Schüler kochen zusammen mit den Köchinnen und Köchen des Göttinger Köcheclubs, statt Ernährungsunterricht wird ein Lebensmittelquiz gemacht.

„Die Kinder bekommen durch das Ausprobieren und Selbermachen eine viel positivere Beziehung zu Lebensmitteln und zum Essen“, so Thomas Ellrott, Leiter des Institutes für Ernährungspsychologie an der Universitätsmedizin Göttingen. „Das Essen erfährt eine höhere Wertschätzung und Wichtigkeit.“

Durch Vermittlung von Thomas Oppermann kooperiert die AOK Niedersachsen nun mit dem Institut für Ernährungspsychologie. „Die AOK unterstützt im Rahmen ihres Förderkonzepts ‚die initiative‘ qualitätsgesicherte Konzepte für gesundheitsfördernde Maßnahmen im Bildungskontext“, sagt Thomas Held, Projektleiter bei der AOK.

„Wir würden uns freuen, wenn ein derart positives Konzept später auch in anderen Städten Schule machen würde“, sagt Dirk Oelkers vom Vorstand der Göttinger Bürgerstiftung. „Die Kooperation mit der AOK gestattet es uns nun, durch die Fortentwicklung in Göttingen die Grundlage dafür zu schaffen.“