Innovativer s-spot

© Sparkasse Göttingen
Text von: redaktion

Mit dem ‚ver.di Sparkassenpreis 2015‘, auch ‚Herkules‘ genannt, würdigt die größte deutsche Dienstleistungsgewerkschaft nun die Arbeit der Mitarbeitervertreter.

Der s-spot der Sparkasse Göttingen ist einzigartig in der deutschen Kreditwirtschaft. Der be- reits mehrfach ausgezeichnete innovative Weg des Kreditinstitutes und das damit verbunde- ne Engagement des Personalrates blieben auch der Gewerkschaft ver.di nicht verborgen.

„Als Personalrat sowie Jugend- und Auszubildendenvertretung (JAV) haben wir unseren Vorstand Rainer Hald auf dem Weg zu einer Ausbildungs- und Jugendfiliale bestärkt und unterstützt. Sowohl bei der Frage des Standortes als auch bei inhaltlichen Themen haben wir die Entscheidungen begleitet“, sagt Iris Koch, Personalratsvorsitzende der Sparkasse. Sie freue sich sehr über die Auszeichnung, vor allem weil nicht allein der s-spot fokussiert wird, sondern vielmehr der damit initiierte Wandel im Verhältnis zwischen Kunde, Sparkasse und Mitarbeiter. Der Preis wurde nach einem Vortrag zum Thema s-spot, gehalten von Rainer Hald, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Göttingen, und Christian Wüstefeld, ehemaliges JAV- Mitglied, im Rahmen des ver.di-Sparkassenforums in Potsdam verliehen. Der ‚Herkules‘ wird vergeben für innovative Projekte oder herausragende Dienstvereinbarungen, die das Poten- tial haben, anderen Sparkassen als Vorbild zu dienen. Iris Koch ist sicher: „Dieses Potential hat der s-spot zweifelsohne.“ Die 2013 eröffnete Filiale am Robert-Gernhardt-Platz spricht gezielt junge Kunden an. Doch nicht allein das jugendliche Erscheinungsbild und das zielgruppenadäquate Leistungsspekt- rum zeichnen die Filiale aus. Vor allem das Team, bestehend aus jungen Mitarbeitern und Auszubildenden, trägt großen Anteil am Erfolg des Projektes.