Innovationspreis 2018: Mehr als eine Idee!

©W. Beisert
Text von:

Landrat Reuter startet den von der WRG organisierten 16. Innovationspreis des Landkreises Göttingen.    

„Seit nunmehr 16 Jahren spiegelt der Innovationspreis die Ideenvielfalt in der Region wider“, sagt Landrat Bernhard Reuter. Vom kleinen Handwerksbetrieb und Dienstleister bis zum weltweit agierenden Hightech-Betrieb, von Bildungsinstitutionen bis zu Hochschuleinrichtungen: Gründer wie Traditionsunternehmer beweisen durch ihre Teilnahme am Wettbewerb jährlich, dass sie immer wieder neue innovative Ideen kreieren und umsetzen können – für Südniedersachsen ein gutes Zeichen. „Die Zukunft eines Wirtschaftsstandorts hängt entscheidend davon ab, ob er Innovationen ermöglicht und fördert. Mit einer Teilnahme am Innovationspreis haben Bewerberinnen und Bewerber die Chance, Ihre Ideen zu präsentieren, sich in der Region bekannt zu machen und so auf jeden Fall zu gewinnen“, so Reuter.

Die Vergabe des Preises ist durch die kräftige finanzielle Unterstützung der vier Sparkassen im Landkreis Göttingen möglich. Als neuer Sponsor konnte in diesem Jahr nun auch die Sparkasse Osterode am Harz gewonnen werden. Landrat Reuter dankt den Sparkassen für die Unterstützung des Wettbewerbs und freut sich darüber, dass auch in diesem Jahr die EAM wieder als Sponsor dabei ist. Hans-Hinrich Schriever, Leiter Zentrale Aufgaben EAM, ist vom Wettbewerb überzeugt und betont, wie wichtig innovatives Denken und Handeln, gerade auch für den regional verwurzeltem Energieversorger, sei.

Insgesamt werden 13 Preise, dotiert mit bis zu 3.000 Euro, in drei Kategorien durch eine unabhängige Fachjury vergeben. Darüber hinaus erhält der jeweils erste Preisträger in einer Kategorie eine, von der Sparkasse Göttingen gestiftete Skulptur des international bekannten Göttinger Künstlers Christian Jankowski. Unter den 13 Preisen sind dieses Jahr erneut die zwei, von der Sparkasse Göttingen gestifteten Sonderpreise ‚Wissenschaft und Bildung‘ und ‚Integration und Soziales‘. „Unsere Region ist eine Wissens- und Innovationsregion mit zahlreichen Bildungs- und Hochschuleinrichtungen“, betont Sparkassenvorstand Rainer Hald. Mit dem Sonderpreis sollen herausragende Innovationen von Hochschulen, wissenschaftlichen Forschungsinstitutionen, Bildungseinrichtungen und Studenten geehrt werden. Aber auch soziale Innovationen spielen für die Gesellschaft eine immense Rolle.

Das Ministerium für Umwelt, Energie, Bauen und Klimaschutz fördert auch in diesem Jahr den Sonderpreis ‚Umwelt‘. Dieser Preis wird für umwelt- und ressourcenschonende Produkte und Dienstleistungen vergeben. Der Verband Measurement Valley fördert den Sonderpreis ‚Messtechnik‘. „Prämiert werden innovative Methoden und Geräte zur Bestimmung physikalischer Größen“, so Claudia Trepte, Geschäftsführerin von Measurement Valley.

Durch die Medienpartnerschaft mit dem Göttinger Tageblatt in diesem Jahr besteht zudem für Teilnehmende die Möglichkeiten, sich während der Bewerbungsphase bis zum 31. Mai mit ihren Innovationen in den lokalen Tageszeitungen der Region vorzustellen. Die verstärkte Nutzung Sozialer Medien in Zusammenarbeit mit dem GT soll dazu führen, die Bedeutung des Innovationspreises des Landkreises Göttingen und der Bewerber weiter zu verbreiten.

„Die fünfzehn besten Innovationen werden als Videoclip von einem Filmteam dokumentiert“, so Detlev Barth. „Alle Videoclips werden bei der Preisverleihung vor circa 500 Gästen im Deutschen Theater präsentiert und können im Anschluss von den Gewinnern für eigene Zwecke verwendet werden. Jeder zum Wettbewerb zugelassene Teilnehmer erhält eine Auszeichnung in Form einer Urkunde und ein Internet-Icon für die eigene Homepage“.

 

Bewerbungen sind ab sofort bis zum 31. Mai 2018 unter www.innovationspreis-goettingen.de möglich. 

Bei Fragen steht Karin Friese von der WRG-Wirtschaftsförderung Region Göttingen GmbH unter Telefon 0551 – 999 54 98-2 oder per Mail an: karin.friese@wrg-goettingen.de zur Verfügung.