Immigration Days in Hann. Münden

© WWS
Text von: redaktion

Hann. Münden beteiligt sich durch die städtischen Wirtschaftsförderung und Stadtmarketing Gesellschaft (WWS) an Immigration Days von geniusgöttingen um für qualifizierte Arbeitskräfte zu werben.

Nachdem sich Hann. Münden Anfang Februar als eine von zehn südniedersächsischen Kommunen unter der Dachmarke geniusgöttingen auf Europas größter Auswanderermesse im niederländischen Utrecht präsentieren konnte, folgte nun die Besichtigungstour durch die Region. Insgesamt hatten sich mehr als 20 Teilnehmer angemeldet, um Südniedersachsen als attraktiven Lebens- und Arbeitsraum näher kennenzulernen.

Die Gesamtorganisation und Begleitung übernahmen hierbei Maria Eiselt und Claudia Jensch von geniusgöttingen, einem Projekt der SüdniedersachsenStiftung. Bei der Übersetzung half der in den Niederlanden geborene und seit über zwei Jahrzehnten in Hann. Münden lebende Dirk Pelz.

Die bereits zum dritten Mal stattfindenden Immigration Days wurden diesmal mit dem Schwerpunkt auf den Landkreis Osterode durchgeführt. Dennoch ergab sich für die Besuchergruppe die Möglichkeit auch den westlichen Teil des Landkreises Göttingen zu besichtigen. Bürgermeister Harald Wegener begrüßte die Gäste am Weserstein in Hann. Münden und berichtete u.a. von den naturräumlichen Vorzügen sowie der gelebten Willkommenskultur in der Stadt.

Nach der Begrüßung folgte ein kurzer Weg durch die Innenstadt zum Café Aegidius. Hier wurde im außergewöhnlichen Ambiente der entwidmeten Aegidienkirche gemeinsam zu Mittagessen gegessen und Fragen zum Wohn- und Arbeitsumfeld Hann. Mündens beantwortet. In Zusammenarbeit mit dem Jobcenter des Landkreises Göttingen und den lokalen Maklern wurden dazu zwei Stellwände mit aktuellen Stellen- und Ausbildungsangebotensowie Immobilienangeboten zusammengestellt.

Anschließend folgte eine Stadtführung mit vielen kleinen Mündener Anekdoten und Geschichten durch Bursche Heinrich, mit einer kurzen Unterbrechung durch eine Fachwerkhausbesichtigung mit dem Denkmal-Aktivisten Bernd Demandt und Denkmalpfleger Burkhard Klapp. Beispielhaft wurde anhand eines Fachwerkhauses in der Burgstraße die bis heute in der Altstadt erhaltene Architektur erläutert. Um einen bleibenden Eindruck von der Dreiflüssestadt bei den Gästen zu hinterlassen wurden einige Give Aways, wie bspw. die bekannte City Duck, die Standortmappe des Touristikvereins in einem Beutel mit der Mündener Skyline verteilt. Hierbei wurden einige Artikel freundlicherweise von der Sparkasse Münden zur Verfügung gestellt.

„Mit dieser gemeinsamen Vermarktungsaktion können wir dringend benötigte qualifizierte Arbeitskräfte auf die Unternehmen in der Region aufmerksam machen und sicherlich langfristig den ein oder anderen vom Standort überzeugen“, so WWS-Geschäftsführer Rolf Bilstein. Einige der Gäste zeigten bereits reges Interesse am Standort Hann. Münden und die präsentierten Stellenangebote und Immobilien. Sie werden weiterhin durch geniusgöttingen betreut, begleitet in Hann. Münden durch die WWS.