Im Amt bestätigt

© GAU
Text von: redaktion

Der Senat der Universität Göttingen hat den Agrarwissenschaftler Wolfgang Lücke für eine weitere Amtszeit zum Vizepräsidenten gewählt.

Der Stiftungsausschuss Universität der Georg-August-Universität Stiftung Öffentlichen Rechts hat das Votum bestätigt.

Lücke ist seit Oktober 2008 Vizepräsident für Lehre und Studium der Universität Göttingen. Seine Amtszeit endet im September 2014.

In der Hochschulleitung betreut er die Fakultäten für Agrarwissenschaften, für Fortwissenschaften und Waldökologie, für Geowissenschaften und Geographie sowie die Biologische Fakultät.

Er ist außerdem zuständig für die Zentrale Einrichtung für Sprachen und Schlüsselqualifikationen, die Zentrale Einrichtung für Lehrerbildung, das Netzwerk Lehrerfortbildung und das Mathematisch-Naturwissenschaftliche Prüfungsamt.

Dem Präsidium gehören außerdem neben Universitätspräsidentin Ulrike Beisiegel die Vizepräsidentin für Forschung und Internationales, Hiltraud Casper-Hehne, der Vizepräsident für Gebäudemanagement, Joachim Münch, sowie in hauptberuflicher Funktion Diplom-Kaufmann Markus Hoppe an.

Zur Person

Wolfgang Lücke, Jahrgang 1956, studierte Agrarwissenschaften an der Universität Göttingen, an der er auch promoviert wurde und wo er sich 1993 im Fach Agrartechnik habilitierte.

Im selben Jahr wurde er auf eine Professur an die Göttinger Fakultät für Agrarwissenschaften berufen. Am Department für Nutzpflanzenwissenschaften leitet er die Abteilung Agrartechnik. Einen Ruf an die Universität Halle-Wittenberg lehnte er 1995 ab.

Vor seiner Wahl zum Vizepräsidenten der Universität Göttingen engagierte er sich außerdem als Dekan und als Studiendekan seiner Fakultät. Als Studiendekan führte er bereits im Jahr 2000 an der Fakultät für Agrarwissenschaften einen der ersten Bachelor-Studiengänge der Universität Göttingen ein.

Lücke gehört verschiedenen Fachgesellschaften an, ist Fachkollegiat der Deutschen Forschungsgemeinschaft und Vorsitzender der Zentralen Kommission für Lehre und Studium der Universität Göttingen. Er war beteiligt am Programm „Modularisierung“ der Bund-Länder-Kommission für Bildungsplanung und Forschungsförderung sowie an der Entwicklung des internationalen Promotionsprogramms Agrarwissenschaften in Göttingen.

Außerdem ist er als Projektleiter für die Umsetzung des Projekts Göttingen Campus QPLUS an der Universität Göttingen verantwortlich.