Horizonte erweitern

© Weitemeyer
Text von:

Mit Networking dem Fachkräftemangel in der IT-Branche begegnen.

Besonders in der zukunftsträchtigen IT-Branche ist das Thema Fachkräftemangel innerhalb der vergangenen Jahre zu einem Schlagwort mutiert, gegen das man nur allzu gern ein Mittel finden würde. Laut des Vereins Deutscher Ingenieure (VDI) fehlen trotz steigender Studentenzahlen im Informatiksektor rund 16.500 IT-Spezialisten.

„Der Standort Göttingen hat einen großen Vorteil. Er bildet direkt vor Ort an der Uni die Nachwuchskräfte aus, die händeringend gesucht werden“, sagt Thomas Rößler, der mit seiner fast 30-jährigen Berufserfahrung in der IT-Branche als alter Hase gilt und
als Vertriebs- und Serviceleiter bei dem IT-Dienstleistungsunternehmen Dirk Weitemeyer GmbH beschäftigt ist.

„Leider haben viele Menschen noch nicht erkannt, was die Region in Sachen Informations- und Kommunikationstechnologie alles zu bieten hat“, führt Rößler weiter aus. „Deshalb suchen Studenten nach dem Abschluss oft das Weite, obwohl das Gute so naheliegt. Dem wollen wir entgegenwirken.“

Zu diesem Zweck engagiert sich die Firma Weitemeyer im ,IT InnovationsCluster Göttingen/Südniedersachsen‘: ein Netzwerk, in dem sich die IT-Firmen der Region, die Uni Göttingen und die GWG Gesellschaft für Wirtschaftsförderung und Stadtentwicklung Göttingen mbH als Projektträger des geförderten Projektes des Landes Niedersachsen und der EU zusammengeschlossen haben, um den IT-Standort Göttingen zu stärken.

Derzeit arbeitet Weitemeyer in der ,Arbeitsgemeinschaft Personal‘ des IT-Clusters an der Realisierung eines Online-Stellenmarktes mit. Dort soll – angefangen bei Praktika über Trainee-Programme bis hin zu hoch dotierten Stellen – alles angeboten werden, was die Zukunftsvisionen von IT-Fachkräften und solchen, die es werden wollen, direkt vor Ort konkret werden lässt.

Denn bei Weitemeyer steht der Mensch im Mittelpunkt des unternehmerischen Handelns. Seit seiner Gründung durch den ehemaligen Profi-Basketballspieler Dirk Weitemeyer im Jahr 1988 investiert der zertifizierte Ausbildungsbetrieb für Berufsbilder mit besten Zukunftsperspektiven viel und gern in die Aus- und Weiterbildung seiner Mitarbeiter.

Neben einem Trainee-Programm stehen bei dem Bürokommunikations- und IT-Dienstleister drei Ausbildungsberufe zur Wahl: Fachinformatiker Systemintegration, IT-System-Elektroniker und IT-System-Kaufleute. „Die Erfahrung hat gezeigt, dass wir die meisten unserer Azubis übernehmen“, so Rößler.

Auch im späteren Berufsleben bietet Weitemeyer seinem Team viele Entwicklungsperspektiven und ein breites Angebot an externen produkt- und serviceorientierten Schulungen. Im Vorjahr erhielten die Mitarbeiter insgesamt mehr als 1.500 Stunden Trainings- und Schulungseinheiten, was in etwa der Jahresarbeitszeit eines Vollzeit-Angestellten entspricht.

„Maschinen und Technik sind austauschbar, einen guten Mitarbeiter kann man nicht einfach ersetzen“, bringt der Geschäftsführer Dirk Weitemeyer die Unternehmensphilosophie auf den Punkt. „Deshalb setzen wir auf eine positive Arbeitsatmosphäre, ein kollegiales Miteinander und leben intern und extern Werte wie Fairness, Vertrauen und Ehrlichkeit.“