HipHOpera im Endspurt

© Int. Händel-Festspiele Göttingen GmbH
Text von: redaktion

Endspurt heißt von nun an für Orchester, Band, Chor und Rapper des Jugendopernprojekts der Internationalen Händel-Festspiele Göttingen in Kooperation mit dem Kulturzentrum musa e.V. Familienbande: Faramondo. Dieses feiert bereits in der kommenden Woche, am 3. Mai 2014, ihre Premiere. Vom 2. bis 4. Mai wird dafür noch einmal intensiv geprobt.

Es wird dafür noch einmal intensiv geprobt. Für die Endprobenphase steht der Umzug von der Probebühne auf die Bühne des Jungen Theaters bevor. Doch diese Umstellung dürfte den Projektteilnehmern spielend glücken, haben sie doch schon größere Herausforderungen gemeistert: Das Team der Jugendoper hat aus der diesjährigen Festspieloper Faramondo eine ‚HipHOpera‘ gemacht – eine Cross-Over- Oper, die dem Geschmack von Jung und Alt gleichermaßen entspricht.

Vielfalt steht auch in der Besetzung im Vordergrund. In der Oper arbeiten Jugendliche aller Schul-, Musikformen und Altersgruppen miteinander. So sind sowohl die Freie Rapgruppe der musa e.V. als auch der Chor des Wahlpflichtkurses Musik des zehnten Jahrgangs der Geschwister- Scholl-Schule Teil des Projekts. Eigens für die Oper sind darüber hinaus ein Festspiel- Jugendorchester und eine Band zusammengestellt worden.

Händel- wie HipHop-Freunde dürfen schon jetzt gespannt sein auf das Ergebnis der Probenarbeit und sollten sich die Premiere von Familienbande: Faramondo am 3. Mai, 19.00 Uhr im Jungen Theater dick im Kalender anstreichen. Karten für die Premiere und weitere Vorstellungen am 4. Mai, 5. und 6. Juni sind unter www.haendel-festspiele.de, in Göttingen beim GT Ticket-Service, der Tourist-Information Göttingen und dem Deutschen Theater erhältlich. Außerhalb Göttingens erhalten Sie Eintrittskarten bei allen an Reservix angeschlossenen Vorverkaufsstellen.

Das Projekt wird gefördert von der Klosterkammer Hannover und der AKB Stiftung und findet statt in Kooperation mit der Popakademie Baden-Württemberg, der LAG Rock in Niedersachsen e.V. und der musa e.V. Die Intensivproben wurden gefördert durch den Bundesverband Popularmusik e.V. im Rahmen von Pop to go gefördert durch ‚Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung‘ des Bundesministerium für Bildung und Forschung.