Herbstnebel auf dem Arbeitsmarkt

Text von: redaktion

In Südniedersachsen lässt die noch in der ersten Hälfte des Jahres vorhandene Dynamik auf dem Arbeitsmarkt langsam nach. Im November lag die Zahl der Arbeitslosen nur noch knapp unter dem Novemberwert 2011.

Laut Agentur für Arbeit Göttingen waren im vergangenen Monat 15.188 Menschen bei der Arbeitsagentur und den Jobcentern arbeitslos gemeldet, 200 bzw. 1,3 Prozent mehr als im Vormonat.

Die Zahl der Arbeitslosen sank gegenüber dem Vorjahresmonat um 0,8 Prozent. Die aktuelle Arbeitslosenquote stieg seit Oktober im Agenturbezirk Göttingen um 0,1 Prozentpunkte auf 6,5 Prozent. Dieses Ergebnis entspricht dem Novemberwert 2011.

Klaus-Dieter Gläser, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Göttingen, erläutert diese Entwicklung: „Die blanken Arbeitslosenzahlen können nicht im vollen Umfang die Tendenzen am Arbeitsmarkt abbilden. Hier hilft ein Blick auf die Bewegungsdaten, die zeigen, wie viele Menschen Arbeit gefunden oder ihren Job verloren haben. Und bei dieser Betrachtung zeigt sich dann ganz klar, dass unser Arbeitsmarkt inzwischen etwas von der Dynamik vergangener Monate eingebüßt hat. Regionale Firmen halten zwar ihr Personal, sind aber mit Neueinstellungen spürbar zurückhaltender.“

Die Entwicklung in der Arbeitslosenstatistik spiegelt auch die aktuelle Situation auf der Nachfrageseite. Im November meldeten Betriebe und Verwaltung 875 Stellen zur Besetzung, davon 727 sozialversicherungspflichtig. Im Vergleich zum Vormonat ging damit die Zahl der gemeldeten Personalbedarfe um 5,1 Prozent zurück, im Vergleich zum November 2011 sogar um 13,2 Prozent.

Nach wie vor ist der Bestand offener Stellen mit 2.325 Arbeitsofferten für den südniedersächsischen Raum allerdings sehr hoch und liegt mit 64 Stellen bzw. 2,8 Prozent über dem Vorjahresmonat. Besonders nachgefragt sind Pflegefachkräfte, Köche, Lagermitarbeiter, Fachkräfte aus dem Elektrobereich und Servicekräfte im Hotel- und Gaststättengewerbe.