„Heimatverlangen“ – ein Orchesterabend mit musica assoluta in der PS.Halle

©Kulturstiftung Kornhaus
Text von:

Der PS.SPEICHER in Einbeck ist längst zur überregional begehrten Kultstätte für Automobilliebhaber geworden. Nun wird die PS.Halle zusätzlich zum regelmäßigen Aufführungsort spektakulärer Konzerte. Den Anfang macht am Freitag, dem 27. Januar um 20 Uhr, das hannoversche Orchester musica assoluta – und stellt sich dabei auf faszinierende Art und Weise dem Begriff der Stunde: der Heimat.

Karten für diesen Abend sind noch im Vorverkauf erhältlich. Auf dem Programm stehen Werke der Komponisten Sergei Rachmaninov, Béla Bartók und Ibrahim Kevo, die über die Jahrhunderte hinweg die gemeinsame Erfahrung von Flucht und Emigration verbindet. Während der Russe Rachmaninow und der Ungar Bartók zu Beginn des 20. Jahrhunderts aus dem revolutions- und kriegsgeschüttelten Europa Zuflucht in den USA nahmen, stammt der Zeitgenosse Kevo, der selbst am Konzert beteiligt sein wird, aus Syrien und zählt zu den Flüchtlingen, die aktuell Schutz vor dem verheerenden Bürgerkrieg in ihrer Heimat suchen.

„Es ist so spannend zu erkunden, wie das Verlangen nach Heimat zur Musik wird“, sagt Thorsten Encke, selbst Komponist und Gründer, Leiter und Dirigent des Ensembles musica assoluta, „denn was hier zum Klingen kommt, ist im wahrsten Sinne des Wortes eine Reise.“

Zuhörer, die diese Reise etwas vorbereiteter genießen möchten, sind herzlich eingeladen, um 19:15 Uhr die Einführung zu „Heimatverlangen“ zu besuchen. Sie findet im Foyer der PS.Halle statt. Dirigent und Komponist werden anwesend sein.

Programm: Béla Bartók (1881-1945) – Zwei Rumänische Tänze Ibrahim Kevo (*1966) – Syrische Lieder Sergei Rachmaninow (1873-1943) – Sinfonische Tänze

Konzert: Freitag, der 27. Januar 2017 um 20 Uhr in der PS.Halle in Einbeck. Konzerteinführung: vor dem Konzert um 19:15 Uhr im Foyer der PS.Halle

Es gibt noch Karten!

Kasse am PS.SPEICHER (Hotline 05561-923200 oder entdeckung@ps-speicher.de). www.reservix.de (musica assoluta) Touristinformation Einbeck Einbecker Morgenpost