HAWK: Neuer Studiengang “Wirtschaftsingenieur Infrastruktur“

© Entscheider Medien GmbH
Text von: redaktion

Ein innovativer Bachelor-Studiengang startet an der HAWK. Der „Wirtschaftsingenieur Infrastruktur“ ist Experte für die Schnittstelle Wirtschaft – Verwaltung –Technik. Infotag ist der 12. Mai in Holzminden.

Der neue Bachelor-Studiengang „Wirtschaftsingenieur Infrastruktur“ an der HAWK Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst, Fakultät Bauwesen in Holzminden, bildet zielgenau Experten für die Schnittstelle zwischen Wirtschaft, Verwaltung und Technik aus.

Der Studiengang startet zum Wintersemester 2007/2008 und verbindet Wirtschaftswissenschaften und angewandte Naturwissenschaften. Eine Informationsveranstaltung zum neuen Angebot findet am 12. Mai in Holzminden statt.

Künftige „Wirtschaftsingenieure Infrastruktur“ müssen als Führungskräfte und Spezialisten in komplexen Zusammenhängen und Systemen denken und Unternehmensprozesse sowie die öffentlichen Aufgaben aus einer Gesamtsicht heraus verstehen und gestalten können.

Der neue Studiengang verbindet deshalb betriebswirtschaftliche, ingenieurwissenschaftliche und auch juristische Inhalte zu neuen interdisziplinären Ausbildungszielen und vermittelt besonders gefragte Schnittstellenkompetenzen.

Von besonderer Bedeutung sind für den Wirtschaftsingenieur „Infrastruktur“ die Ver- und Entsorgungsbetriebe – ob sie in privater oder öffentlicher Hand sind – sowie die Bau- und Baustoffindustrie. In den Dienstleistungsunternehmen finden sich Wirtschaftsingenieure vornehmlich im Consultingbereich. Aber auch Verkehrs- oder Versicherungsunternehmen

(Schadensabteilung) sind Arbeitsgebiete für Wirtschaftsingenieure. Der Wirtschaftsingenieur mit der Ausrichtung „Infrastruktur“ wird insbesondere für kommunale Aufgaben von großer Bedeutung sein.

Interessenten können Unterlagen telefonisch unter 05531 / 126-116/117 bestellen oder zum Infotag am 12.

Mai 2007 ab 10 Uhr nach Holzminden kommen.

Angeboten werden Schnuppervorlesungen, Professoren und Studierende als Gesprächspartner sowie Besichtigungen des Campus.