Harz, aber herzlich!

© fotolia.com / el gaucho
Text von: redaktion

faktor gibt heiße Tipps für die kalte Jahreszeit.

Der Harz mit seiner grandiosen Winterkulisse hat für Tagesurlauber viel zu bieten. Er ist die einzigartige und artenreiche Mittelgebirgslandschaft in einem der größten Waldnationalparks Deutschlands.

Die sagenumwobene Bergwildnis lädt auch im Winter zum Entdecken ein. Die besten Bedingungen finden Wintersportler im Oberharz. A

ufgrund der Höhenlage ist dieser Teil des Harzes relativ schneesicher.

Das attraktive Wintersportgebiet, zu dem mehrere alpine Skizentren mit Liftanlagen, abwechslungsreichen Loipen, Rodelbahnen und Eisflächen gehören, ist aufgrund seiner Vielfältigkeit sowohl für Einsteiger als auch für Fortgeschrittene geeignet.

Sicher findet man hier keine hochalpinen Herausforderungen, denn die Abfahrten sind naturgemäß kürzer, aber die insgesamt 25 Pistenkilometer mit verschiedenen Schwierigkeitsgraden lassen auch in unseren Gefilden die Abfahrerherzen höher schlagen.

Alle Infos zu den Örtlichkeiten unter wintersport.harzinfo.de.

Skiwandern im Naturschutzgebiet

Bei einer Gesamtlänge von über 200 Kilometern führen Loipen und Skiwanderwege von ihrem tiefsten Punkt auf 350 Metern bis an ihren höchsten Punkt auf 930 Metern über dem Meeresspiegel.

Jeder Wintersportler findet das passende Terrain für seine Leis tungsklasse. Waldgaststätten entlang der Routen bieten Einkehrmöglichkeiten zum Stärken und Aufwärmen.

Sie sind auch ohne Ski zu Fuß gut erreichbar, weil die Zuwege geräumt und auf diese Weise gut zu bewandern sind. Das kann manchmal nach der Einkehr auch nicht schaden! Infos gibt es unter www.nationalpark-harz.de.

Nordamerikanisches Winterfeeling im Harz

Ein ganz besonderes Erlebnis bietet der Welt- Wald in Bad Grund. Hier kann man sich wie ein Trapper in Kanada fühlen, wenn man zwischen nordamerikanischen Baumriesen per Schneeschuh durch den Tiefschnee schlurft.

Ab Februar werden Termine für geführte Schneeschuhwanderungen angeboten. Infos unter www.weltwald-harz.de.

Schlittenhunde

Ein Gespann der größten Schlittenhunderasse, dem Alaskan Malamute, führen, betreuen, füttern und die Kraft dieser Hunde spüren, das ist ein Erlebnis für jeden Hundefan. Bei Adrenalintours ist dieser Spaß buchbar.

Ebenso Abenteuerwochenenden mit Iglubau, Schlittenhund-Tour, Schneeschuhwanderung und Übernachtung im geheizten Mehrpersonenzelt. Termine stehen im Kalender auf www.adrenalintours.de.

Die Profis anfeuern

Leises Gebell dringt an das Ohr, wird immer lauter, und plötzlich prescht eine Hundemeute im Schlittengespann haarscharf an einem vorbei.

In Clausthal-Zellerfeld messen sich am 9. und 10. Februar 2013 die Hundeschlittenführer ,Musher‘ und ihre Huskys beim 23. Internationalen Schlittenhunderennen.

Vielleicht findet sich in den Rennpausen die Zeit, einem Musher die Hand zu schütteln oder einem Husky das Ohr zu kraulen.

Weitere Rennen finden in Benneckenstein und Hasselfelde statt. Informationen unter www.mushing-sa.de/termine.html.

Tierspurensuche im Schnee

Bei dieser zweistündigen Wanderung für die ganze Familie lernen Tierfreunde die Spuren von Tieren im Schnee zu lesen. Ob Luchs, Fuchs oder Hirsch – erfahrene Harz-Ranger geben Tipps und Informationen.

Neben den Pfotenspuren im winterlichen Weiß werden vor allem auch angebissene Zweige, Reste von Fichtenzapfen und weitere Tierspuren an Bäumen analysiert.

Informationen und Termine dieser Führung gibt es telefonisch (05582 923074) beim Nationalparkhaus Sankt Andreasberg. Unter www.nationalpark-harz. de/de/veranstaltungen/fuehrungen werden weitere geführte Wanderungen im und rund um den Nationalpark Harz angeboten.

Ein wichtiger Tipp

Was für uns Menschen ein Vergnügen ist, ist für die Tiere im Harz die schwerste Zeit des Jahres.

Neuschnee und schneeverzierte Nadelbäume locken die Menschen zu Fuß, mit Schlitten oder Skiern in den Wald. Die ausgewiesenen, gut präparierten Loipen und Ski-/Rodelhänge im Nationalpark Harz sind auch aktiver Naturschutz, denn störempfindliche Bereiche werden durch diese Besucherlenkung beruhigt.

Ein Aufschrecken der Tiere kann zu deren Tod führen, da sie nicht genug Nahrung finden, um nach einem Kurzspurt wieder zu Kräften zu kommen. Es ist daher enorm wichtig, die ausgewiesenen Loipen und Skipisten nicht zu verlassen.

Keine Lust auf Wintersport?

Auch für Wintersportmuffel bietet der Harz in der kalten Jahreszeit viel Abwechslung. Unter www.harzinfo.de/Veranstaltungen finden sich tagesaktuelle Angebote für Bergwerksbesichtigungen, Stadtführungen, Museen oder entspannende Wellnessangebote zum Beispiel in einer der Thermen in Osterode, Bad Sachsa oder Bad Lauterberg.

Liegt denn schon Schnee?

Wintersportfans erhalten von November bis März die Informationen zu Schneehöhen und den aktuellen Möglichkeiten auf dem Wintersportportal des Harzer Tourismusverbandes wintersport.harzinfo.de oder von montags bis samstags über die Harzer Schneehotline 05321 20024.