Hannecke liest “Fabelhafte Gereimheiten“

Text von: redaktion

Wolf-Dietrich Hannecke, Gründer der Hannecke Display Systems GmbH & Co. KG, liest am Sonntag, 6. November, um 11.30 Uhr im Autohaus Hermann aus seinem Buch “Fabelhafte Gereimheiten“.

Hannecke wird bei der Matinee im Autohaus, die Teil der Northeimer Kulturtage ist,satirische Gedichte vortragen. Der Northeimer Unternehmer verspricht Kindermündliches, Grammatisches, Berlinerisches, Bedenkliches, Fabelhaftes, Fliegerisches, Göttliches, Klimatisches, Makabres, Menschliches, Wörtliches und Gedankliches.Der Eintritt zur Veranstaltung im Autohaus ist frei.

Für Hannecke war der Besuch der Wilhelm-Busch-Mühle während eines Klassentreffens Auslöser für die Beschäftigung mit den „Fabelhaften Gereimheiten“. SeineSatiren entstanden „beim Duschen, beim Zeitungslesen, bei Autofahrten und Flügen vor, während und nach der Betriebszeit, bei der Beobachtung von Pflanzen, Tieren und Menschen“, so der Autor.Christian von Zittwitz, Herausgeber des „Buchmarktes“ bescheinigt ihm:“Hintergründige Reime aber nicht zynisch, realistisch aber nicht sarkastisch. Typisch für den Erfinder Hannecke, der dabei eigene Wortfindungen verwendet, oft gewürzt durch die immer spürbare ‚Berliner Schnauze‘.“

Hannecke hat 2008 seinen Betrieb an Cuno Götz von Olenhusen übergeben. Zuvor hatte er 1959, damals noch Maschinenbau-Student, den ersten Tischdrehständer für den Rowohlt Verlag entworfen. 1985 eröffnete er eine Niederlassung in New Jersey, USA. Heute werden auf einer Grundfläche von 8.000 Quadratmeter im Northeimer Werk der Hannecke Display Systems GmbH & Co. KG Displays für Verlagskunden in aller Welt hergestellt.