Handwerk trifft Hochschule

© Ringeisen GmbH
Text von: redaktion

Oft gefordert und noch selten umgesetzt: die engere Kooperation zwischen Wissenschaft und Wirtschaft. Ein aktuelles Beispiel aus Northeim zeigt, was aus einer Idee entstehen kann, wenn Forscher und Unternehmer gemeinsam daran arbeiten.

In diesem Fall ist es ein Buch, das Olaf Ringeisen, Geschäftsführer der Malerwerkstatt Ringeisen GmbH, und Stilexperten der Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst in Hildesheim (HAWK) gemeinsam entwickelt haben.

Es handelt sich dabei um ein Buch zur ‚Wohnstilberatung‘.

„Schon lange suchte ich nach einer Lösung, wie jedermann seinen individuellen Wohnstil finden und beschreiben kann“, erzählt Olaf Ringeisen.

Die größte Schwierigkeit dabei: Die Menschen müssen eine Vorstellung davon erhalten, wie eine Farbe, ein Accessoire oder ein Möbelstück im Raum wirken. „Das fällt selbst Experten wie mir nicht immer leicht“, sagt Ringeisen.

Es galt also einen Weg zu finden, den Menschen diese Vorstellung zu vermitteln. Schnell war sich Ringeisen sicher, dass ein Buch die beste Lösung ist. Was fehlte war die zündende Idee für die Umsetzung.

Deshalb suchte er sich Unterstützung bei echten Stilexperten. Fündig wurde er bei der Fakultät für Gestaltung an der HAWK in Hildesheim.

Hier forscht und lehrt Professor Markus Schlegel, der von der Idee sofort begeistert war: „Der Ansatz von Olaf Ringeisen ist neu, weil er das Thema Farbe in den Mittelpunkt stellt und somit die Stilwelt ganzheitlich erläutert.“

Neben dem Professor beteiligten sich auch Jutta Werner und Livia Baum vom Unternehmen zukunftStil – Agentur für Farbdesign und Trendforschung an dem Projekt. Den Absolventinnen der HAWK im Bereich Gestaltung oblag die Aufgabe eines intensiven ‚Stilscoutings‘.

Das Ergebnis brachte 20 grundsätzliche Wohnstile aus allen Teilen der Welt hervor. Außerdem waren die Expertinnen für die Erstellung der ‚Raumbilder‘ verantwortlich. Darin werden die Stile mit Bildern und Kurztexten beschrieben.

Die von Professor Schlegel entwickelte ‚Stilmatrix‘ bot die wissenschaftliche Grundlage für die Auswahl der Stile. „Diese ermöglicht es dem Leser, seinen ganz persönlichen Stil zu finden und diesen auch beschreiben zu können“, erklärt er.

Mit ihrem weitreichenden Fachwissen, legten die Stilexperten den theoretischen Grundstein für das Buch. „Mir allein hätte ohne die Wissenschaftler dieses Hintergrundwissen gefehlt“, erklärt Ringeisen.

Auf der anderen Seite hat auch die wirtschaftliche Sichtweise Ringeisens das Projekt maßgeblich beeinflusst, wie Professor Schlegel bestätigt. So ist ein Gesamtwerk entstanden, das wissenschaftlich fundiert dem Leser auf intuitive Weise zu seinem ganz persönlichen Wohnstil führt.