Haller-Medaille für Emeritus der Kieferchirurgie

© UMG
Text von: redaktion

Am Donnerstag, dem 31. Januar 2013, verleiht die Medizinische Fakultät Göttingen ihre höchste Auszeichnung an einen ausgewiesenen Experten auf dem Gebiet der Kieferchirurgie: Hans-Georg Luhr, ehemaliger Direktor der Abteilung Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie der Universitätsmedizin Göttingen, erhält die Albrecht-von-Haller-Medaille.

Während seiner Zeit als Leiter der Abteilung entwickelte Luhr das kleinste Knochenfixationssystem der Welt.

Das so genannte ‚Luhr-Micro-System‘ hat einen Schraubendurchmesser von 0,8 Millimetern. Auch die Entwicklung der Plattenosteosynthese zur Behandlung von Gesichtsschädelfrakturen sowie die Therapie von angeborenen Gesichtsfehlbildungen, so genannte Dysgnathien, verschafften ihm bei nationalen und internationalen Kolleginnen und Kollegen große Anerkennung.

Die Laudatio spricht Karl Günter Wiese, Oberarzt der Abteilung Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie der Universitätsmedizin Göttingen.

Die Verleihung der Albrecht-von-Haller-Medaille findet statt am Donnerstag, dem 31. Januar 2013, um 16:00 Uhr im Hörsaal 552 des Universitätsklinikums Göttingen, Robert-Koch-Straße 40.