Haben Sie Mut!

© IStockPhoto/Asif Akbar
Text von: Marco Böhme

Sind Sie Angestellter oder Selbständiger? Falls ja, darf ich Ihnen zu Ihrem Mut gratulieren? Ich als Unternehmer jedenfalls finde es extrem mutig, ein Leben in Abhängigkeit zu führen und zu wissen, dass keine großen Sprünge möglich sind.

Sowohl was die Aufgabe als auch die finanziellen Aussichten angeht. Ich verurteile Sie nicht, möchte Ihnen aber gern aufzeigen, was Sie verpassen!

Das Problem mit dem Gehalt bei Angestellten ist, dass es nach oben in der Regel begrenzt ist, wenn Sie nicht gerade Vorstandsvorsitzender eines großen Unternehmens werden. Ja, auch das Gehalt darunter kann sehr üppig sein, aber die meisten Menschen tappen in die Falle und erhöhen ihren Lebensstil mindestens im gleichen Maße, wie sie mehr Geld verdienen. Viele leben sogar über ihre Verhältnisse. Mehr Geld auf dem Gehaltszettel führt häufig dazu, dass das Haus und die Autos größer und die Urlaube exotischer werden. Und wenn es schon mal gut läuft, tauschen Männer im fortgeschrittenen Alter auch gern noch die Ehefrau gegen eine jüngere Nachfolgerin ein. Die Folge: Unterhalt für die Frau und die Kinder. Insgesamt sind die Kosten deutlich gestiegen, ohne dass Geld für den Ernstfall zurückgelegt wird. Dazu kommt, dass ein fester Job ja nur eine Scheinsicherheit bedeutet. Unternehmen trennen sich heute viel schneller als früher von ihren Mitarbeitern – Sicherheit gibt es hier nicht mehr.

Selbständige haben schon etwas mehr Gestaltungsfreiheit, aber tauschen im Prinzip auch Zeit gegen Geld, das heißt Selbständige verdienen in der Regel nur, wenn sie auch arbeiten. Fallen sie aus, verdienen sie auch nichts. Und auch hier sind die Möglichkeiten nach oben begrenzt. Selbständige können nur so viel verdienen, wie sie selbst arbeiten können.

Und beim Gehalt sind wir ja nicht am Ende der Überlegungen. Wie wollen Sie Ihren Lebensabend verbringen? Wenn Sie, wie ich, noch über 20 Jahre zu arbeiten haben, um dann theoretisch in den Genuss einer staatlichen Rente zu kommen: Ich möchte Sie hier gern desillusionieren. Das, was wir als Rente bekommen werden, ist zum Leben zu wenig und zum Sterben zu viel. Wenn Sie noch nicht privat vorsorgen, dann sollten Sie aber schnell loslegen. Die Sozialkassen werden bei der demografischen Entwicklung implodieren. Die verantwortlichen Politiker benehmen sich bei dem Thema höchst unehrlich, haben sie wohl Angst davor, dass hunderttausende Menschen auf die Straßen gehen. Lassen Sie sich bitte nicht von den Zwischenständen der Rentenkasse blenden, was Sie einmal zu erwarten haben! Wahrscheinlich wird Ihre Rente in den nächsten Jahren nicht die beste Rendite einfahren und sich damit eher am unteren Ende der Skala bewegen. Und machen Sie sich mal die Mühe, die Inflation über die Jahre einzurechnen. Sie werden erschrecken, was dann 1.500 Euro Rente, die heute nicht so schlecht klingen, dann noch wert sind.

Auch steuerlich stehen Sie als Angestellter oder Selbständiger deutlich schlechter da als ein Unternehmer. Sie zahlen unter dem Strich anteilig mehr Steuern. Unternehmer haben mehr Gestaltungsspielraum, und da spreche ich nicht von Steuerhinterziehung. Als Unternehmer habe ich einfach mehr Möglichkeiten, zum Beispiel einen Teil der Altersvorsorge über die Firma abzubilden und sie nicht aus dem versteuerten Einkommen zu bezahlen.

Wir sind es uns selbst schuldig, unternehmerisch durch das Leben zu gehen und nicht auf den Staat oder Andere zu bauen. Grundlage dafür ist es, eigenverantwortlich unterwegs zu sein. Die wichtigste Eigenschaft für ein erfülltes Leben ist aus meiner Sicht daher Selbstverantwortung. Wenn Sie Ihr Leben konsequent nach diesem Prinzip führen, wird es wahrscheinlich anstrengender – aber was ist die Alternative? Sich selbst zu betrügen, indem wir erst unsere Eltern, dann die Lehrer, später den Chef und den Staat für unser Scheitern verantwortlich machen? Nein. Wem Sie die Schuld geben, geben Sie die Macht. Übernehmen Sie also Verantwortung! Je mehr Menschen das tun, desto besser wird auch unser Gemeinwesen funktionieren – davon bin ich überzeugt. Und seien wir mal ehrlich. Verantwortungsvolles Handeln schadet nirgends, auch nicht als Angestellter oder Selbständiger. Unternehmer mit Eigenverantwortung können diese Gemeinschaft insgesamt stärker voranbringen, wenn sie ihre Energie und ihre Macht nutzen. Haben Sie Mut!