Guter Ton verbindet

© Entscheider Medien GmbH
Text von: redaktion

Vor einem Jahr wurde die Walther Dachziegel GmbH durch die niedersächsischen Jacobi-Tonwerke übernommen. Trotz des harten Wettbewerbs in der Branche wird die Firmengruppe bis Jahresende einen Umsatz in Höhe von 75 Mio. Euro erwirtschaften.

Vor gut einem Jahr entstand mit der Übernahme der in Bayern ansässigen Walther Dachziegel GmbH durch die niedersächsischen Jacobi Tonwerke einer der stärksten Mittelständler auf dem deutschen Dachziegelmarkt. Trotz des harten Wettbewerbs in der Branche wird die Jacobi-Firmengruppe mit ihren mehr als 500 Mitarbeitern an den drei Produktionsstandorten in Bilshausen, Duderstadt und dem süddeutschen Langenzenn bis Ende dieses Jahres einen Umsatz in Höhe von 75 Mio. Euro erwirtschaften. Das entspricht einem zweistelligen Zuwachs gegenüber dem Vergleichszeitraum im Vorjahr. Die beiden Unternehmen Jacobi Tonwerke und Walther Dachziegel halten damit einen Marktanteil von über 10 Prozent in der deutschen Dachziegelindustrie.

Die Brüder Klaus (Foto, links) und Helmuth Jacobi (Foto, rechts) teilen sich als geschäftsführende Gesellschafter die Leitung der Firmengruppe. Sie sind sich ihrer besonderen Verantwortung als Arbeitgeber von mehr als 500 Mitarbeitern, speziell in der arbeitsmarktpolitisch strukturschwachen Region wie dem Eichsfeld, bewusst. Klaus Jacobi rückblickend hierzu: „In letzter Konsequenz bedeutete diese Übernahme im Konkurrenzkampf mit den Großkonzernen für beide Unternehmen die Gewinnung an Stärke am Markt und somit auch eine zusätzliche Sicherheit für unsere Arbeitnehmer.“