Gute Bewerbung, schlechte Bewerbung

Text von: Marisa Müller

Sich schriftlich gut zu präsentieren ist kein Hexenwerk!

In Ratgebern und im Internet finden sich jede Menge gute Tipps dafür, am Ende schriftlich überzeugen zu können. Deckblatt, ein ansprechendes Foto, Lebenslauf, Zeugniskopien – nur nichts vergessen. Für dich ist es aber erst einmal besonders wichtig zu wissen, wie du dich darstellen möchtest. Denn die Bewerbung ist deine Visitenkarte! Mehr wissen die Personaler zunächst nicht über dich. Eine Chance, die du selbst in der Hand hast. Aus diesem Grund solltest du auch vor allem das Anschreiben für dich nutzen – ein Brief, der nie länger als eine DIN-A4- Seite sein sollte und dich und deine Motivation in wenigen Worten ,einfängt‘. Wichtig: Keine Lügen – alle Angaben müssen der Wahrheit entsprechen. Zwei Beispiele zeigen, wie es gelingt oder auch eben nicht.

Anschreiben 1  Absage – aber warum?

Nun ja, seien wir mal ehrlich. Da hat der ‚Maxi‘ die Stellenausschreibung wohl nicht gerade sorgfältig gelesen. Die Haus & Bau GmbH hatte für ihn automatisch etwas mit Beton und Fliesen zu tun – dabei ist die Ausbildung auf den Bürobereich beschränkt. Das kann er auch, sagt er. Dennoch: Diese Ahnungslosigkeit ist nicht überzeugend. Beziehe dich auf das Unternehmen, Projekte und Abteilungen. Außerdem: Unsauber gearbeitet, Kaffeeflecken, Rechtschreibfehler, Umgangssprache und Forderungen – das ist das Aus für jede Bewerbung! Dabei können Fehler leicht vermieden werden. Maximilian Meier hat eine grobe Idee davon, dass eine Ausbildung wichtig ist. Aber seine völlig unrealis tischen Vorstellungen seiner Qualifikationen, Gehaltsvorstellungen usw. disqualifizieren ihn. Es fehlen Begründungen, eine nachvollziehbare Argumentation, weswegen er ein wertvoller Zugewinn für das Unternehmen sein könnte. Keine Chance!

Anschreiben 2  Zusage – aber warum?

Überzeugend: Maximilian Meier punktet hier mit Erfahrungen, Argumenten und seiner Willensstärke. Form und Stil sind sauber, das Anschreiben ist ansprechend gestaltet. Seine Bewerberhomepage gibt nicht nur zusätzliche Informationen über ihn preis, sie beweist auch, dass sich Meier mit Content- Management-Systemen auskennt. Ein überzeugendes Anschreiben, das genau zum Unternehmen und den Anforderungen des Ausbildungsberufs passt. Erfahrungen sind vorhanden und gut platziert. Maximilian Meier hat beste Chancen auf seine Wunschausbildung.