Gut angepackt, Löwe!

© Entscheider Medien GmbH
Text von: redaktion

Autos waschen, Essen verteilen, Brillen sammeln: Die Mitglieder des Lions Club Südharz setzen sich tatkräftig für Andere ein.

Um Gutes zu tun, greifen die Mitglieder des Lions Club Südharz (LCS) schon mal zu Seife und Schwamm. In einer Osteroder Waschstraße wienerten sie im vergangenen Herbst Autos und besserten so die Spendenkasse auf. Das Geschäft „flutschte“ so gut, dass künftig öfter fahrbare Untersätze einer „Löwenwäsche“ unterzogen werden sollen. Erst wird geschrubbt, dann gespendet.

Dass Wohltätigkeitsclubs ihr Gewissen mit einem Griff ins Portemonnaie beruhigen, ist ein hartnäckiges Klischee. Auf die Mitglieder des Clubs aus Osterode, Bad Lauterberg und Umgebung trifft es nicht zu. „Gesellschaftliches Engagement bedeutet nicht nur, Geld auszugeben. Erst wenn man sich persönlich einsetzt, bekommt man ein Gefühl für die Projekte, die man unterstützt“, sagt der aktuelle Clubsekretär Maik Schenkhut. „Wir dienen“ – diesen Leitgedanken der US-Mutterorganisation „Lions International“ nehmen die Harzer wörtlich. So geht die Gründung der Osteroder Tafel auf die Initiative des LCS zurück. An der Essensausgabe für Hilfsbedürftige beteiligen sich die Lions regelmäßig.

Für Länder in der Dritten Welt sammeln die Südharzer Lions immer wieder ausgediente Brillen ein, 1.500 Stück allein in diesem Jahr. Spenden für weltweite Projekte der Mutterorganisation sind aber nur ein kleiner Teil der Arbeit. Traditionell schaut jeder Lions Club zunächst, wo er bei sich vor Ort helfen kann. „Ein Interesse und ein Auge dafür, wo Hilfe in der Region nötig ist, ist wichtig“, sagt der amtierende LCS-Präsident Jürgen Powering. Der Kreismusikschule Osterode hilft der Club beim Instrumentenkauf. Unterstützung erfahren etwa auch die Bad Lauterberger Gruppen „Kratzbürste“ und „Omega“. „Kratzbürste“ wendet sich an Mädchen aus prekärem sozialen Umfeld, „Omega“ bietet Sterbebegleitung an. Geographisch aus dem Rahmen fällt ein Altenheim im indischen Ort Goa, das seit 25 Jahren unterstützt wird. Ein LCS-Mitglied mit Wurzeln vom Subkontinent hat den Kontakt hergestellt.

Vorschläge für förderwürdige Projekte stammen überwiegend aus den eigenen Reihen. Eine persönliche Beteiligung wird gern gesehen, weil sich so längerfristig verfolgen lässt, wie Rat und Tat des Clubs fruchten. Weiterer Bestandteil des Clublebens sind neben den internen Treffen die jährlichen Benefiz-Veranstaltungen – etwa ein Golfturnier und ein Adventskonzert. Diese und die Mitgliederspenden stellen die wesentliche Einnahmequelle des Clubs dar. Das angenehme Gefühl, Gutes getan zu haben, und den eigenen Horizont zu erweitern, sind die Hauptantriebe der Lions. „Es macht schlicht Spaß, den Dank anderer Menschen zu spüren“, erklärt Jürgen Powering. Das Herz ging ihm und anderen Lions beispielsweise auf, als die Mädchengruppe „Kratzbürste“ einmal unerwartet Weihnachtskekse backte. „Wir haben außerdem oft die Gelegenheit, über den Tellerrand des Alltags hinauszublicken“, ergänzt Maik Schenkhut. Partnerschaften zu Lions Clubs in Frankreich und Dänemark werden stetig gepflegt.

Diese Art der Gegenleistung kann also erwarten, wer sich ebenfalls bei den Südharzer Lions einsetzen will. Verstärkung ist erwünscht. Genau 33 beruflich breit gemischte Mitglieder zählt der LCS. Das jüngste Mitglied ist 33, das älteste 92 Jahre alt.

Während jüngere Lions Clubs zunehmend beiden Geschlechtern offenstehen, ist der vor 45 Jahren gegründete LCS ein reiner Herrenclub. Allerdings nur auf dem Papier, betont Jürgen Powering. „Seit langem sind unsere Partnerinnen im Clubleben integriert und sehr aktiv.“ Frauen aufzunehmen, lässt die Satzung prinzipiell zu, nur thematisiert wurde dies noch nie. „Warten wir mal ab, bis die erste Frau einen Aufnahmeantrag stellt“, sagt Powering herausfordernd. Wer tatkräftig mit anpackt, ist bei den Südharzer Lions willkommen.

Lions Club Südharz

Der 33 Köpfe starke Lions Club Südharz unterstützt gemeinnützige Projekte. Dabei legt er Wert darauf, dass Mitglieder sich nicht nur finanziell, sondern auch persönlich einsetzen. Die Aufnahme in den Club bedarf einer Einladung. Formell gehören ihm bislang nur Männer an; die internen wie externen Club-Aktivitäten stehen aber auch deren Partnerinnen offen.

Weitere Infos:

Club-Telefon 05522/92 00 55

oder im Internet