Günstige Software für Wissenschaft und Kultur

Text von: redaktion

Ein kürzlich geschlossener Vertrag zwischen dem Land Niedersachsen und der Firma Microsoft ermöglicht den Hochschulen und Kultureinrichtungen des Landes den günstigen Kauf einer Vielzahl von Microsoft-Softwareprodukten.

Maßgeblichen Anteil am Zustandekommen des Microsoft-SelectPlus-Vertrages hatte die Gesellschaft für wissenschaftliche Datenverarbeitung mbH Göttingen (GWDG).

Auf Wunsch und im Auftrag des LANIT-Arbeitskreises „Software“ (LANIT = Landesarbeitskreis Niedersachsen für Informationstechnik / Hochschulrechenzentrum) wurden unter der Federführung der GWDG die Vertragsverhandlungen mit Microsoft Ende März 2009 begonnen, die nach umfangreichen Verhandlungen mit einem unbefristeten Vertrag zwischen Microsoft und dem Land Niedersachsen besiegelt wurden.

Dadurch können jetzt alle zum Land gehörenden Einrichtungen aus dem Bereich Forschung und Lehre, zu denen neben den Hochschulen auch z. B. Museen und Bibliotheken zählen, von den sehr günstigen Konditionen beim Softwarekauf profitieren.

Dabei stellen die ausgehandelten neuen Konditionen eine wesentliche Verbesserung dar, es ergeben sich Preisvorteile von mindestens 50 bis 60 Prozent im Vergleich zum Kauf als Einzelkunde auf herkömmlichem Weg.

Der Vertrag bezieht sich auf alle bekannten und breit eingesetzten Softwareprodukte von Microsoft aus den Bereichen Betriebssysteme, Server und Anwendungssoftware.

Erster Ansprechpartner und damit zentrale Anlaufstelle für Fragen zum neuen Microsoft-SelectPlus-Vertrag bleibt wie bisher die GWDG.

Die GWDG ist eine gemeinsame Einrichtung der Georg-August-Universität Göttingen Stiftung Öffentlichen Rechts und der Max-Planck-Gesellschaft und erfüllt die Funktion eines Rechen- und Kompetenzzentrums.