Gruppenmeditation

© Iskopress
Text von: redaktion

Wer Erfahrung mit Meditation hat, weiß, wie positiv sie unser psychisches Wohlbefinden beeinflussen kann. Meditation hilft uns, wenn wir uns entspannen möchten. Aber sie vermag noch mehr: Sie kann unser Selbstwertgefühl vertiefen, unsere Kreativität anregen und uns hie und da sogar eine weise Einsicht vermitteln. Sie kann uns die Angst vor Einsamkeit und Isolation nehmen, indem sie uns daran erinnert, dass wir von Natur aus mit allem verbunden sind. Und sie bereitet den Boden für ganzheitliches Lernen, indem sie alle wesentlichen Komponenten unserer Person einbezieht: den Körper, die fünf Sinne, Intellekt und Gefühl, die Fähigkeit zur Selbsterkenntnis und die Bereitschaft, Verantwortung zu übernehmen.

All das, was Meditation dem Individuum zu geben hat, lässt sich auf die Arbeit in Gruppen und den Gruppenprozess übertragen. Sie hilft Gruppen und Teams, Zusammenhalt und ein Gefühl von Gemeinschaft zu entwickeln sowie eine gemeinsame Kreativität. Da wir uns durch die Meditation als stärker und offener erleben, sind wir leichter bereit, andere zu akzeptieren und zu unterstützen. Gruppenmeditation schafft ein Energiefeld, das auch schwierige Teilnehmer ermutigt, mehr Kooperation zu wagen.
Um mit den Gruppenmeditationen dieses Bandes zu arbeiten, ist keine meditative Erfahrung notwendig, weder für LeiterInnen noch TeilnehmerInnen. Die Texte sprechen direkt zu unserer Intuition. Daher kann jeder sie anleiten, jeder kann ihnen zuhören und sich von ihnen nach innen führen lassen.

Klaus W. Vopels „Gruppenmeditationen“ ist im iskopress Verlag erschienen und für 22,50 Euro im Handel erhältlich.