Großer Preis für den Mittelstand

© Entscheider Medien GmbH
Text von: redaktion

Beim „Großen Preis für den Mittelstand“ wurden deutschlandweit über 3000 Unternehmen nominiert. Drei Firmen aus der Region konnten sich gegen die große Konkurrenz durchsetzen.

Zur Auszeichnung mit dem „Großen Preis des Mittelstandes“ waren mittelständische Unternehmen aller Branchen und Eigentumsformen von 1298 Kommunen, Institutionen und Persönlichkeiten im Jahr 2007 nominiert.

Der „Große Preis des Mittelstandes“ der Oskar-Patzelt-Stiftung betrachtet Innovation, Ausbildung, Wachstum sowie regionales Engagement eines Unternehmens nicht isoliert, sondern bewertet das Unternehmen in seiner Gesamtheit.

Die Schnittstelle zum deutschlandweit vergebene Großen Preis für den Mittelstand stellt die SüdniedersachsenStiftung dar. Die SüdniedersachenStiftung ist Servicestelle und somit Ansprechpartner für die regionalen Unternehmen

Eines der drei nominierten Unternehmen ist die HKS Sicherheit GmbH. Sie bietet qualifizierte Sicherheitsdienstleistungen und ist seit 2006 auch nationaler und internationaler Partner bei der Entwicklung und Vermarktung hoch spezialisierter Sicherheitstechniken, arbeitet mit dem ägyptischen Ministerium für Post, Telekommunikation und Informationstechnologie zusammen und bereitet die Kooperation zwischen der ägyptischen Nil-Universität und der Privaten Fachhochschule Göttingen vor.

Das mit dem Titel Finalist ausgezeichnete Unternehmen Wilhelm Eisenhuth GmbH KG aus Osterode ist seit fast 60 Jahren als Spezialist im Formenbau und in der Produktion von Bauteilen in Klein- und Mittelserien tätig. Ebenfalls Finalist wurde die Firma Indula GmbH aus Lindau. Das Unternehmen deckt die Bereiche Industrielackierung, Pulverbeschichtung, Siebdruck, Werbetechnik und Flockdruck ab.

.