Griesinger erhält “ERC Advanced Grant“

© Böttcher / MPIbpc
Text von: redaktion

Einer der prestigeträchtigen “ERC Advanced Investigator Grants“ der Europäischen Kommission geht an den Chemiker Christian Griesinger vom Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie.

Die erste Ausschreibungsrunde der Advanced Grants (Ende 2007eingeläutet) führte zu insgesamt 2167 Anträgen. Von diesen werden jetzt 294 exzellente Anträge mit einem Gesamtbudget von 542 Millionen Euro gefördert.

Christian Griesinger ist einer der erfolgreichen Antragsteller aus der Max-Planck-Gesellschaft, dessen Projekt „hiddentime NMR“ von der EU mit 2,2 Millionen Euro für fünf Jahre finanziell unterstützt wird.

Seit 1999 leitet er die Abteilung „NMR-basierte Strukturbiologie“ und wurde bereits mit mehreren Preisen ausgezeichnet, darunter 1998 mit dem Gottfried-Wilhelm-Leibniz-Preis. Auf seinem Arbeitsgebiet, der kernmagnetischen Resonanzspektroskopie (NMR-Spektroskopie), erforscht Griesinger unter anderem die Beweglichkeit von Proteinen in ihrer physiologischen Umgebung.

„Die EU-Fördergelder erlauben es Griesinger, sein Team personell zu verstärken und das für die Experimente benötigte NMR-Spektrometer anzuschaffen“, sagt Joachim Bormann, Leiter des EU-Regionalbüros Niedersachsen der Max-Planck-Gesellschaft.

Der Europäische Forschungsrat (ERC – European Research Council) wurde im 7. Forschungsrahmenprogramm der EU als neues Förderinstrument etabliert. Sein Ziel: die Förderung von visionären Forschungskonzepten (Frontier Research), bei denen die Grenzen zwischen Grundlagen- und angewandter Forschung, zwischen klassischen Disziplinen und zwischen Forschung und Technologie aufgehoben werden.